UNU EHS

Start der UNU-Initiative für Klimaresillienz

Für die Teilnahme an der Veranstaltung können Sie sich hier anmelden.

Im Juli 2021 wurden mehrere europäische Länder, darunter Deutschland, Belgien und die Niederlande, von katastrophalen Überschwemmungen heimgesucht. Diese forderten Hunderte von Todesopfern und richteten große Schäden an. Auch wenn diese Überschwemmungen extrem waren, warnte der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) kürzlich, dass solche Ereignisse in Zukunft wahrscheinlich häufiger auftreten werden. Die jüngsten Überschwemmungen haben Lücken aufgezeigt in (i) unserem Verständnis der vielfältigen Risiken und Auswirkungen solcher Extremereignisse, (ii) dem Bewusstsein und der Risikowahrnehmung der Bevölkerung, (iii) der Frühwarnung, der Vorsorge und der Notfallmaßnahmen, (iv) der Versicherung und den Möglichkeiten, wie Versicherungs- und Finanzinstrumente den Wiederaufbau besser unterstützen können, (v) dem Anpassungs- und Transformationsbedarf und -potenzial sowie (iv) der grenzüberschreitenden und Mehrebenen-Governance.

In Anerkennung der grenzüberschreitenden Auswirkungen des Klimawandels haben sich die Institute der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Brügge, Belgien (UNU-CRIS), Bonn, Deutschland (UNU-EHS), und Maastricht, Niederlande (UNU-MERIT), zusammengeschlossen, um die "UNU-Initiative für Klimaresillienz" und den damit verbundenen "Flood Knowledge Summit 2022" ins Leben zu rufen. In Zusammenarbeit mit Partnern aus den am stärksten von Überschwemmungen betroffenen Ländern in Europa sowie aus anderen hochwassergefährdeten Gebieten der Welt zielt diese Initiative darauf ab, eine Plattform und eine Praxisgemeinschaft für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, den Dialog und den Austausch einzurichten, um das Lernen zu fördern und einen Paradigmenwechsel in der Darstellung und im öffentlichen Diskurs voranzutreiben, indem der Schwerpunkt von Risiken auf Innovation, Anpassung und Transformation verlagert wird.

Über die Referenten

Politische Vertreter aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden:

  • Frau Petra Berkner, Generaldirektion für europäische und internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutschland
  • Bernard Mazijn, Kabinettschef des föderalen Ministers für Klima, Umwelt, nachhaltige Entwicklung und den Green Deal, Belgien
  • Patrick van der Broeck, Vorsitzender des Wasserverbandes in Limburg, Niederlande

Direktoren von Instituten der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Belgien, Deutschland und den Niederlanden:

  • Prof. Dr. Shen Xiaomeng, Universität der Vereinten Nationen, Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS), Deutschland
  • Prof. Dr. Philippe De Lombaerde, Universität der Vereinten Nationen, Institut für vergleichende regionale Integrationsstudien (UNU-CRIS), Belgien
  • Prof. Dr. Bartel Van de Walle, Universität der Vereinten Nationen, Maastricht Economic and Social Research Institute on Innovation and Technology (UNU-MERIT), Niederlande


Datum: 08. Februar 2022

Zeit: 13:00 - 13:45

See all News

Facebook Twitter Google+