UNFCCC

Patricia Espinosa erläutert den Ministern der LDC die Prioritäten der COP26

Die oberste UN-Klimabeauftragte Patricia Espinosa wandte sich gestern an die Minister und Ministerinnen der am wenigsten entwickelten Länder (LDC). Sie trafen sich, um die wichtigsten Prioritäten für die entscheidende UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow zu erörtern.

In einer Grundsatzrede räumte die UN-Exekutivsekretärin für Klimawandel ein, dass viele der am wenigsten entwickelten Länder frustriert sind, weil sie in den für sie wichtigsten Fragen nicht vorankommen.

„Niemand versteht die Schwere unserer Klimakrise so gut wie Sie. Ich möchte Sie ermutigen, Ihre Prioritäten auf diesem Treffen so stark wie möglich und so ehrgeizig wie möglich zu setzen", sagte sie.

Die 46 am wenigsten entwickelten Länder der Welt sind bereits am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen, obwohl sie nur sehr wenig zu den Gesamtemissionen beitragen. Und diese Länder benötigen dringend finanzielle Unterstützung, um die sich beschleunigenden Klimaauswirkungen zu bewältigen, zu denen immer häufigere und intensivere Stürme, Dürren und Überschwemmungen gehören.

Das Treffen der Minister und Ministerinnen der am wenigsten entwickelten Länder findet vor dem Hintergrund des jüngsten IPCC-Berichts statt, der Anfang August veröffentlicht wurde und aus dem hervorgeht, dass das Ziel des Pariser Abkommens nicht erreicht werden kann, wenn die Treibhausgasemissionen nicht rasch, nachhaltig und in großem Umfang gesenkt werden. Es folgte der NDC-Synthesebericht, eine Bewertung aller nationalen Klimaschutzpläne, aus dem hervorging, dass die Temperaturen bei unserem derzeitigen Kurs auf 2,7 °C ansteigen könnten, was verheerende Folgen für die Menschheit hätte.

Die UN-Klimachefin rief zu mutigen und sofortigen Maßnahmen auf, um unseren emissionsreichen Weg in eine kohlenstoffarme, widerstandsfähige Zukunft zu verlassen, und nannte vier Hauptprioritäten für die Vorbereitung der Regierungen auf die COP:

Erstens: Erfüllung der bestehenden Verpflichtungen. Ein Schlüsselthema ist die finanzielle Unterstützung der Entwicklungsländer, insbesondere die Zusage der Industrieländer, jährlich 100 Milliarden US-Dollar an Klimafinanzierung zu mobilisieren, um die Bedürfnisse der Entwicklungsländer zu erfüllen. Dies ist für die Vertrauensbildung von entscheidender Bedeutung.

Zweitens: Abschluss der ausstehenden Verhandlungen. Dazu gehört die Lösung der komplizierten Fragen im Zusammenhang mit den Bestimmungen von Artikel 6, damit die marktwirtschaftlichen und nicht marktwirtschaftlichen Instrumente endlich ihre Arbeit aufnehmen können. Darüber hinaus müssen die Regierungen sicherstellen, dass der Transparenzrahmen des Pariser Abkommens technisch einsatzbereit ist, und sie müssen auch die Arbeit in den Bereichen Anpassung sowie Verlust und Schaden vorantreiben.

Drittens: mehr Ehrgeiz bei allen wichtigen Aspekten der Klimaagenda. Dazu gehören nationale Klimaaktionspläne (NDCs), die mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen im Einklang stehen, langfristige Strategien, die Klimaneutralität bis 2050 gewährleisten können, und Fortschritte bei den wichtigen Fragen der Resilienz.

Viertens: Keine Stimme ungehört lassen. Und schließlich - und vielleicht am wichtigsten - bedeutet der Erfolg in Glasgow, dass keine Stimme ungehört bleibt und keine tragfähigen Vorschläge auf dem Tisch liegen bleiben. Die UN-Klimachefin würdigte die bemerkenswerte Macht und den Einfluss von Städten, Regionen, Unternehmen, Investoren und Bildungseinrichtungen aus der ganzen Welt und bezeichnete einen solchen inklusiven Multilateralismus als "grundlegend für das Erreichen der globalen Klimaziele".

Frau Espinosa forderte die Industrieländer auf, gemäß dem Prinzip der „gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung", einer der Säulen des Pariser Abkommens, eine Führungsrolle zu übernehmen. Was den Privatsektor betrifft, so forderte sie alle Unternehmen und Investoren auf, ihre Portfolios bis 2024 auf das Pariser Abkommen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung auszurichten.

Sie räumte ein, dass die führenden Politiker der Welt in Glasgow vor einer großen Herausforderung stehen werden, und erklärte: „Milliarden Menschen auf der ganzen Welt erwarten von ihnen, dass sie die mutigen und mutigen Entscheidungen treffen, die notwendig sind, um das Pariser Abkommen endlich umzusetzen, die Ambitionen im Bereich des Klimaschutzes deutlich zu steigern und die Menschheit letztendlich von ihrem derzeitigen Pfad der Zerstörung wegzubringen."

See all News

Facebook Twitter Google+