UNU-EHS

Neuer Bericht von UNU-EHS: Katastrophenrisiken in einer vernetzten Welt

Niemand ist eine Insel. Wir sind miteinander vernetzt. Unser Handeln hat Konsequenzen – für uns alle. In dem Maße, in dem wir immer stärker miteinander verbunden sind, steigen auch die Risiken, die wir gemeinsam tragen. Um diese Risiken zu beherrschen, müssen wir verstehen, warum und wie sie miteinander verbunden sind. Nur dann können wir geeignete Lösungen finden.

Unsere Welt ist heute mit einem noch nie dagewesenen Ausmaß an extremen Ereignissen konfrontiert, die sich auf Mensch und Natur auswirken. Das zeigt sich u.a. an der zunehmenden Häufigkeit von Unwetterereignissen, Epidemien und von Menschen verursachten Katastrophen. In den Jahren 2020/2021 wurde die Welt Zeugin einer Reihe von rekordverdächtigen Katastrophen, die uns deutlicher als je zuvor vor Augen führten, wie sehr wir miteinander vernetzt sind – im Guten wie im Schlechten.

Die meisten dieser Katastrophen werden der Gesellschaft wahrscheinlich als tragische, aber weitgehend isolierte Ereignisse in Erinnerung bleiben, die bestimmte Teile der Welt für eine gewisse Zeit betroffen haben. Dieser Bericht erklärt, dass diese Ereignisse nur die Spitze des Eisbergs sind, indem er aufzeigt, wie diese Ereignisse miteinander und mit anderen größeren Prozessen sowie mit unserem Handeln oder Nichthandeln zusammenhängen. Sie können zu künftigen Katastrophen führen oder bestehende Probleme wie den Verlust der biologischen Vielfalt oder die Armut verschlimmern.

Der Bericht analysiert 10 miteinander verbundene Katastrophen, die sich im Zeitraum 2020/2021 ereignet haben. Sie wurden aufgrund ihrer Bekanntheit und der Darstellung größerer globaler Probleme ausgewählt, die unser Leben auf der ganzen Welt verändert haben oder noch verändern werden. Erfahren Sie mehr über die 10 miteinander verknüpften Katastrophen hier.

Hier können Sie den vollständigen Bericht herunterladen.

 

See all News

Facebook Twitter Google+