UNFCCC

Multilateralismus als Schlüssel zur Erreichung der Klimaziele

Die Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats, Patricia Espinosa, hat die entscheidende Rolle des multilateralen Prozesses bei den internationalen Klimabemühungen unterstrichen und erklärt, dass der Multilateralismus nach wie vor „das Mittel der Welt zur Bewältigung des Klimawandels" ist.

Unter Verweis auf das endgültige Paket, das auf der UN-Klimakonferenz COP26 im November letzten Jahres in Glasgow vereinbart wurde, hob die UN-Klimachefin hervor, wie wichtig es war, dass rund 200 Nationen, die alle Teil des Pariser Abkommens sind, zusammenkamen und einen Konsens erzielten. Dies sei „ein Sieg für den Multilateralismus", sagte sie, dessen Auswirkungen sich nicht nur auf den Klimawandel, sondern auch auf andere globale Themen positiv auswirken.

Sie bezeichnete die erfolgreichen Ergebnisse der COP 26 als „den bedeutendsten Fortschritt seit der Verabschiedung des Pariser Abkommens". Sie warnte jedoch davor, dass der Multilateralismus derzeit vom Klimawandel überholt werde und rief die Länder auf, dies zu ändern.

Espinosa äußerte sich auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung des Energy and Resources Institute (TERI), wo sie zu weiteren globalen Maßnahmen aufrief, um in diesem Jahr und auf der COP 27 die höchstmöglichen Ziele zu erreichen und die Versprechen des Pariser Abkommens zu erfüllen.

Um diese Ziele zu erreichen, betonte die UN-Klimachefin die Notwendigkeit, den Multilateralismus weiterzuentwickeln. In diesem Zusammenhang hat sich die UN-Klimakonferenz für einen „inklusiven Multilateralismus" entschieden, der über seine traditionelle Definition hinausgeht und mehr Gruppen an den Tisch bringt, darunter auch parteilose Interessengruppen wie Jugendliche, Frauen, indigene Gruppen und viele andere.

Dies ist von entscheidender Bedeutung für die weitere Arbeit, die in den Bereichen Emissionsreduzierung, Anpassung an den Klimawandel, Verluste und Schäden sowie Finanzierung noch zu leisten ist, um das Ziel zu erreichen, den Entwicklungsländern jährlich 100 Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen.

Frau Espinosa rief auch zu wesentlich stärkeren nationalen Klimaaktionsplänen (NDCs) und langfristigen Klimastrategien aller Nationen auf, insbesondere der G20-Staaten. Sie forderte die Unternehmen auf, sich umzustellen und nachhaltiger zu werden, und rief die Menschen auf, ihr Konsumverhalten zu überdenken und Entscheidungen zu treffen, die zu einem widerstandsfähigeren Planeten führen.

Zu den multilateralen Errungenschaften in Glasgow gehören: Die Fertigstellung des Regelwerks des Pariser Abkommens, das es den Ländern ermöglicht, sich auf die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zu konzentrieren; die Aufnahme des Handels mit Emissionsgutschriften; die Fertigstellung des verbesserten Transparenzrahmens (ETF), der entscheidendes Vertrauen zwischen den Nationen schaffen wird; und die Stärkung des Santiago-Netzwerks, das den Ländern technische Unterstützung bei der Bewältigung von Verlusten und Schäden im Zusammenhang mit dem Klimawandel bietet.

Eine weitere wichtige Errungenschaft der COP26 war die Einigung über die schrittweise Beendigung der ungebremsten Kohleverstromung und die Abschaffung ineffizienter Subventionen für fossile Brennstoffe.

See all News

Facebook Twitter Google+