UN Campus in Bonn

Länder diskutieren auf der Bonner Konferenz, wie der Klimaschutz beschleunigt werden kann

Da sich die Welt nun darauf konzentriert, die Versprechen des Pariser Abkommens in die Tat umzusetzen, werden die Länder aufgefordert, verstärkte Klimapläne vorzulegen, die sowohl ihren Ehrgeiz als auch ihr tatsächliches Handeln steigern. Dies war ein Schwerpunkt der UN-Klimakonferenz in Bonn, die letzte Woche zu Ende ging.

Die Länder müssen dringend ihre nationalen Klimapläne, die so genannten "Nationally Determined Contributions" (NDCs), verstärken, die im Laufe dieses Jahres in einem neuen Synthesebericht des UN-Klimasekretariats zusammengefasst werden sollen.

Der letztjährige NDC-Synthesebericht – eine Zusammenstellung aller bisher eingereichten nationalen Klimaschutzpläne – warnte, dass die Welt noch weit davon entfernt ist, das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf 1,5 Grad Celsius zu stabilisieren.

Stattdessen zeigte der Bericht, dass die derzeitigen Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen den Planeten auf einen Temperaturanstieg von fast 2,7 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts zusteuern lassen. Eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius ist unabdingbar, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, darunter häufigere und schwerere Dürren, Hitzewellen und Regenfälle.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) schätzt, dass die Erreichung dieses Temperaturziels eine Senkung der weltweiten Treibhausgasemissionen um 45 % bis 2030 erfordert.

Mehrere Entwicklungsländer tauschten in Bonn eifrig ihre Erfahrungen aus

Angesichts dieser Dringlichkeit wurden auf der Bonner Klimakonferenz eine Reihe von Sonderveranstaltungen durchgeführt, um die Umsetzung der nationalen Klimapläne zu beschleunigen. Das UN-Klimasekretariat organisierte in Zusammenarbeit mit der NDC-Partnerschaft eine Veranstaltung auf der Konferenz, bei der Länder und Entwicklungsorganisationen zusammenkamen, um ihre Erfahrungen bei der Umsetzung von Klimaplänen aus erster Hand zu diskutieren.

Mehrere Teilnehmer betonten die Bedeutung der finanziellen Unterstützung als Hauptfaktor für die Umsetzung der NDCs. Chandra Shekhar Sinha, Klimaberater bei der Weltbank, stellte fest, dass ihre Finanzierung zunehmend auf die NDCs abgestimmt wird und dass die Planung der NDC-Umsetzung jetzt ein zentraler Bestandteil ihrer Arbeit ist.

Insbesondere die Entwicklungsländer waren eingeladen, auf der Veranstaltung ihre Klimamaßnahmen zu präsentieren, und mehrere von ihnen kamen dieser Aufforderung gerne nach. Margaret Athieno Mwebesa, Beauftragte für Klimawandel im ugandischen Ministerium für Wasser und Umwelt, sagte auf der Veranstaltung, dass das Land sein NDC bereits aktualisiert habe und regelmäßig überprüfe, wo es in Bezug auf die Klimaschutzmaßnahmen vor Ort stehe. Der Plan untersucht, wo der größte Bedarf in den verschiedenen Wirtschaftssektoren besteht, und mobilisiert seine Ressourcen entsprechend. Darüber hinaus richtet das ugandische Finanzministerium derzeit eine Abteilung für den Klimawandel ein, um schnell Finanzmittel für Klimaschutzmaßnahmen zu mobilisieren.

Milagros Sandoval, Generaldirektorin für Klimawandel und Wüstenbildung bei der peruanischen Regierung, erklärte, dass sich das Land auf die Beteiligung der Öffentlichkeit konzentriert, um den Erfolg seines NDC zu gewährleisten. Peru hat drei spezifische Räume geschaffen, in denen Konsultationen zwischen verschiedenen Interessengruppen stattfinden, darunter eine hochrangige Kommission für den Klimawandel, eine nationale Kommission für den Klimawandel zur Einbeziehung der Zivilgesellschaft und eine Plattform für indigene Völker.

Langfristige Klimapläne stehen auch auf der Klimakonferenz im Juni im Mittelpunkt

Eine zweite Veranstaltung, die ebenfalls von UN-Klimasekretariat organisiert wurde, befasste sich mit den Erfahrungen mit so genannten langfristigen Entwicklungsstrategien mit niedrigen Treibhausgasemissionen (LT-LEDS). Während sich der NDC-Prozess auf kurzfristige, dringende Klimaschutzmaßnahmen konzentriert, geht es beim LT-LEDS-Prozess um langfristige Klimastrategien. Trotz dieses wesentlichen Unterschieds sind beide Prozesse eng miteinander verbunden. So können beispielsweise ehrgeizige Ziele in langfristigen Klimaplänen dazu beitragen, spezifische Maßnahmen in kurzfristigen Plänen festzulegen.

Die LT-LEDS-Veranstaltung auf der Bonner Klimakonferenz unterstrich die Vorteile, Chancen und Herausforderungen auf der Grundlage der direkten Erfahrungen von vier Entwicklungsländern (Kambodscha, Nigeria, Marokko, Uruguay), die im vergangenen Jahr LT-LEDS vorgelegt haben.

Bouzekri Razi, Direktor für Klimawandel, Biodiversität und grüne Wirtschaft im marokkanischen Ministerium für Energiewende und nachhaltige Entwicklung, erklärte, dass sein Land eine führende Rolle beim Übergang zu einer grünen Wirtschaft einnehme, um seine wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Durch die Entwicklung von LT-LEDS will Marokko ausländische Investitionen anlocken, da immer mehr Investoren einen Rahmen suchen, um ihre Investitionen mit einer nachhaltigen Entwicklung in Einklang zu bringen.

Iniobong Abiola-Awe, Direktorin des nigerianischen Bundesumweltministeriums, sagte, eine der schwierigsten Herausforderungen sei es, verschiedene Ministerien zusammenzubringen, um den Klimawandel anzugehen. Sie sagte, der LT-LEDS-Prozess des Landes habe dazu geführt, dass mehrere Ministerien zum ersten Mal gemeinsam eine Klimastrategie entwickelt hätten.

 

See all News

Facebook Twitter Google+