Sodam Baek, Associate Communications Officer, International UN Volunteer with IOM Tajikistan. Personal archive.

Informationen für Migranten in Tadschikistan verfügbar machen

Ein Schlüsselbereich des UN-Freiwilligenprogramm ist die Unterstützung gefährdeter Gruppen und Gemeinschaften in Europa und Zentralasien. Als Teil dieser Bemühungen arbeitet die UN-Freiwillige Sodam Baek, deren Einsatz vollständig von der Republik Korea finanziert wird, seit Kurzem für die Internationale Organisation für Migration (IOM). Sie berichtet, wie sie Migranten hilft, verifizierte Informationen zu erhalten, die nützlich sind, um die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Familien in Tadschikistan zu gewährleisten.

Tadschikistan ist das Herkunftsland für eine große Anzahl von Arbeitsmigranten, die im Ausland Arbeit suchen. Es ist schwer, einen einzigen tadschikischen Bürger zu finden, der nicht ein Familienmitglied oder einen Freund hat, der derzeit im Ausland arbeitet. In vielen Fällen ist ihre Reise jedoch mit Risiken der sozialen Desintegration und Menschenhandels verbunden. Trotz der umfassenden Bemühungen, die verbleibenden Herausforderungen in Bezug auf das Migrationsmanagement anzugehen, sind tadschikische Migranten und ihre Familien weiterhin mit vielen Schwierigkeiten sowohl im Ausland als auch zu Hause konfrontiert.

Um das Problem zu bekämpfen, führt die Internationale Organisation für Migration (IOM) Programme durch, die nicht nur die Würde und das Wohlergehen der Migranten respektieren, sondern auch ihr Leben schützen – und eine der Lösungen, die sie gefunden haben, ist, verifizierte und nützliche Informationen für gefährdete Gruppen zur Verfügung zu stellen.

Als UN Volunteer Associate Communications Officer arbeitet Sodam Baek als Teil des IOM-Kommunikationsteams. Ihre Kollegen recherchieren in Tadschikisch und Russisch und Sodam erstellt Inhalte für Migranten auf beliebten Plattformen wie Odnoklassniki. Das können Regierungsankündigungen, Gesetze, Erfolgsgeschichten oder YouTube-Vlogs über die Herausforderungen von Migranten sein.

„Der Hauptzweck meines Social-Media-Projekts ist es, Migranten mit den neuesten und wichtigsten Informationen für ihr Wohlergehen zu versorgen und das öffentliche Bewusstsein für die Arbeit von IOM in Tadschikistan zu verbessern", erklärt Sodam Baek, UN Volunteer Associate Communications Officer bei IOM. 

Sodam kam erst vor vier Monaten zum Team der UN Communication Group in Tadschikistan. Doch innerhalb dieser kurzen Zeit hat sie bereits bemerkenswerte Beiträge in fast allen Bereichen der gemeinsamen Arbeit geleistet. Von der Beobachtung der Medien für präzise, genaue und regelmäßige Informationen bis hin zur Teilnahme an verschiedenen Kampagnen, die vom Büro des UN Resident Coordinator im Land und von thematischen Gruppen durchgeführt werden, hat Sodam ihr Team, die Organisation und vor allem die Gemeinschaft unterstützt.

„Sodam ist für jede Initiative ansprechbar und unterstützend. Wir haben immer die Zusammenarbeit und die großzügige und professionelle Unterstützung der UNV-Kollegen genossen. Sowohl im Rahmen des UNV-Programms selbst als auch bei verschiedenen Agenturen und Projekten. Wir freuen uns auf eine fruchtbare Arbeit", betonte Parviz Boboev, Coordination and Development Analyst, Programme Communications and Advocacy, UN Communication Group. 

Als Teil der IOM-Unterstützung für die Regierung von Tadschikistan hilft Sodam dabei, sichere  Migrationsverfahren zu etablieren und Unterstützung für zurückgekehrte Migranten und von der Migration betroffene Gemeinschaften in Tadschikistan zu leisten. Zum Beispiel arbeitet sie an Erfolgsgeschichten und Videos über die tadschikisch-afghanische Integration im Rahmen des Resilience and Reform Building Project (TAIRR). Das Projekt wurde vom Department for International Development (DFID) des Vereinigten Königreichs finanziert. 

Sodam Baek erklärt: „Ich habe es immer genossen, neue Werkzeuge für außerschulische Aktivitäten zu lernen. Mein erstes Praktikum in den USA für Fundraising und Spenderengagement half mir, wesentliche Aspekte des öffentlichen Engagements zu lernen, die ich jetzt anwende."

Sodam hat Anthropologie studiert und wollte ursprünglich in Museen arbeiten. Doch während der intensiven Suche nach dem, was ihrer Seele am meisten entspricht, wurde Sodam inspiriert, sich weiterzubilden und einen Master-Abschluss in Entwicklungsstudien zu machen. 

„Kürzlich meldete sich Sodam freiwillig als Mitglied eines Gremiums, um die besten Zeichnungen und Videos auszuwählen, die für einen Wettbewerb anlässlich des 75-jährigen Jubiläums der Vereinten Nationen und der Feier des UN-Tages in Tadschikistan eingereicht wurden", erzählt Parviz. Es ist keine leichte Aufgabe, hunderte von farbenfrohen und aussagekräftigen Kunstwerken durchzusehen, die die Visionen von Kindern und Jugendlichen über die Welt, die wir uns bis 2045 wünschen, darstellen. 

See all News

Facebook Twitter Google+