UNU EHS

Fünf Fakten zum Dürrerisiko, vom UNU-Leitautor des GAR-Sonderberichts über Dürre 2021

Dürreperioden betreffen Millionen von Menschen und verursachen Kosten, die meist auf den Schultern der Schwächsten lasten. Die Auswirkungen sind vielfältig und reichen von der Landwirtschaft und der Energieerzeugung über die menschliche Gesundheit und die biologische Vielfalt bis hin zum Tourismus. Der Klimawandel verschärft das Problem durch den Anstieg der Temperaturen und die Störung der Niederschlagsmuster, was in vielen Regionen der Welt zu schwereren und häufigeren Dürreperioden führt. Da die Welt immer näher an die 2°C-Marke über dem vorindustriellen Niveau herankommt, müssen wir die Dürrerisiken besser beherrschen, die Ursachen verstehen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Anlässlich der Veröffentlichung des neuen Berichts Global Assessment Report on Disaster Risk Reduction (GAR) Special Report on Drought 2021 durch das Büro der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge (UNDRR) hebt der UNU-EHS Senior Scientist Dr. Michael Hagenlocher fünf aufschlussreiche Fakten über Dürrerisiken hervor.


1. Wir müssen uns mehr auf die Prävention von Dürren konzentrieren

Wir müssen der Zunahme von Dürreperioden voraus sein, indem wir uns mehr auf vorbeugende Maßnahmen konzentrieren, anstatt auf Dürren zu reagieren, nachdem sie eingetreten sind. Wenn wir uns darauf konzentrieren, Risiken und Schwachstellen zu ermitteln, die Ursachen des Risikos zu bekämpfen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, können wir die Kosten für Reaktionen und Maßnahmen nach einer Dürre verringern und Schäden für Ökosysteme, Menschen und ganze Volkswirtschaften verhindern.


2. Wir brauchen einen globalen Mechanismus zur Verringerung des Dürrerisikos

Der GAR-Sonderbericht über Dürre empfiehlt die Einrichtung eines neuen globalen Governance-Mechanismus, damit die Länder den grenzüberschreitenden Charakter des Dürrerisikos angehen, Kooperationspartnerschaften ausweiten, eine anpassungsfähige Regierungsführung fördern und Kapazitäten und Erkenntnisse gemeinsam nutzen können. Dürre ist ein Problem mit weitreichenden Auswirkungen auf der ganzen Welt, und je mehr Wissen ausgetauscht und zusammengearbeitet wird, desto besser sind wir in der Lage, das Dürrerisiko weltweit zu verringern. Um dies zu erreichen, sind Netzwerke und Partnerschaften zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, politischen Entscheidungsträgern, Praktikern und Bürgern – einschließlich der am meisten gefährdeten Personen – erforderlich.


3. Dürrerisiken sind zunehmend systemisch

Dürren sind komplex, erstrecken sich über große Gebiete, wirken sich kaskadenartig auf sozio-ökologische und technische Systeme, Sektoren und über Grenzen hinweg auf verschiedenen Ebenen aus und dauern über die Zeit an. In einer global vernetzten Welt erschweren diese komplexen Wechselwirkungen und Rückkopplungen nicht nur die Bewertung des Dürrerisikos und die Überwachung der Gesamtauswirkungen von Dürren, sondern erhöhen auch das Risiko eines systemischen Versagens. So können beispielsweise dürrebedingte Systemveränderungen zu höheren Lebensmittelpreisen führen, was wiederum eine Verschlechterung des Gesundheitszustands und der Armut und sogar eine Verschlechterung des Arbeitssystems und ein Versagen des Bildungssystems zur Folge hat. Zwar hat sich unser Verständnis der systemischen Natur von Dürrerisiken weiterentwickelt, doch fehlt es in vielen Ländern an Ansätzen und Instrumenten zur Bewertung von kaskadierenden und systemischen Dürrerisiken.


4. Es ist ein Paradigmenwechsel hin zu systembasierten Ansätzen im Dürrerisikomanagement erforderlich

Wir brauchen mutigere und systematischere Maßnahmen, um aktuelle und künftige Dürrerisiken zu verringern und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Gefahren zu erhöhen. Bestehende Strategien und Pläne müssen durch umfassendere systemische Ansätze ergänzt werden, die darauf abzielen, Dürren und ihre kaskadenartigen und möglichen systemischen Auswirkungen von vornherein zu verhindern. Um das Dürrerisiko ganzheitlich anzugehen, müssen wir von einzelnen und sektoralen Risikomanagementansätzen zu risikoübergreifenden, sektorübergreifenden und systemischen Ansätzen des Dürrerisikomanagements übergehen.


5. Die Verringerung von Dürrerisiken unterstützt die Ziele für nachhaltige Entwicklung

Wenn die Bemühungen zur Verringerung von Dürrerisiken und -auswirkungen gut gemanagt werden, können sie nicht nur dazu beitragen, Verluste und Schäden in der Zukunft zu vermeiden, sondern auch zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für 2030, z. B. durch Auswirkungen auf Armut (SDG1), Hunger (SDG2), Gesundheit und Wohlbefinden (SDG3), Gleichstellung der Geschlechter (SDG5), sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen (SDG6) oder nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG11).

See all News

Facebook Twitter Google+