Earth Day 2021

Der Tag der Erde 2021 soll zum Handeln für das Klima anregen

Am Tag der Erde, der jährlich am 22. April gefeiert wird, werden wieder mehr als 1 Milliarde Menschen an Aktivitäten auf der ganzen Welt teilnehmen, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise und der Umweltzerstörung sowie auf die Notwendigkeit sofortigen Handelns aufmerksam zu machen. In diesem Jahr bietet er auch eine wichtige Gelegenheit für bedeutende Ankündigungen von Klimaschutzmaßnahmen.

Seit seinen Anfängen im Jahr 1970 haben sich am Tag der Erde viele wichtige Umweltereignisse ereignet, darunter auch die Unterzeichnung des Pariser Abkommens im Jahr 2016. Das Thema für dieses Jahr – die zweite digitale Veranstaltung zum Tag der Erde – lautet: „Restore our Earth".

Der 22. April wurde 2009 von den Vereinten Nationen als Tag der Erde ausgerufen. In einer Erklärung anlässlich dieses Tages rief UN-Generalsekretär António Guterres zu entschlossenem Handeln auf, um unseren Planeten sowohl vor dem Coronavirus als auch vor der existenziellen Bedrohung durch die Klimakatastrophe zu schützen: „Mutter Erde ruft ganz klar zum Handeln auf. Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag der Mutter Erde mehr denn je daran erinnern, dass wir einen Wechsel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft brauchen, die sowohl für die Menschen als auch für den Planeten funktioniert."

Am 22. April finden parallel mehrere große klimabezogene Veranstaltungen statt, darunter der Leaders' Summit on Climate, der von den Vereinigten Staaten ausgerichtet wird, und ein Exponential Climate Action Summit zur Finanzierung des Wettlaufs zu Null Emissionen.

US-Gipfel der Staats- und Regierungschefs

Im Zuge des Wiedereintritts der USA in den globalen Klimakampf beruft US-Präsident Biden vom 22. bis 23. April einen virtuellen Leaders' Summit on Climate ein, an dem 40 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt teilnehmen. Das zentrale Ziel des Gipfels ist es, die Bemühungen der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt zu verstärken, um das wichtige Ziel des Pariser Abkommens, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, in Reichweite zu halten.

Es wird erwartet, dass die großen Volkswirtschaften ihre neuen nationalen Klima-Aktionspläne – bekannt als Nationally Determined Contributions (NDCs) – bekannt geben.

Der Gipfel wird das Major Economies Forum (MEF) on Energy and Climate wieder einberufen, eine von den USA geleitete Initiative, die eine wichtige Rolle beim Zustandekommen des Pariser Abkommens gespielt hat.  

Zusätzlich zu den großen Volkswirtschaften werden Staats- und Regierungschefs von Ländern teilnehmen, die wichtige Akteure im Kampf gegen den Klimawandel sind. Dazu gehören Länder, die eine starke Führungsrolle im Bereich des Klimaschutzes übernommen haben, die besonders anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels sind oder die innovative Wege zu einer Netto-Null-Wirtschaft beschreiten. 

Finanzierung des Übergangs zu Netto-Null-Emissionen

Die Exekutivsekretärin der Vereinten Nationen für Klimawandel, Patricia Espinosa, wird unter den Teilnehmern des zweiten virtuellen Exponential Climate Action Summit - Financing the Race to Zero sein, bei dem Transformatoren, Disruptoren und Enabler sich darauf konzentrieren werden, wie der Wettlauf zu null Kohlenstoffemissionen bis 2050 finanziert werden kann.

Der Exponential Climate Action Summit ist eine Zusammenarbeit zwischen We Don't Have Time, dem weltweit größten sozialen Netzwerk für Klimaschutz, dem Kommunikationstechnologieunternehmen Ericsson und der Exponential Roadmap Initiative, deren Ziel es ist, die Emissionen vor 2030 durch exponentielle Klimaschutzmaßnahmen und -lösungen zu halbieren.

Kommende Teile der Reihe im Jahr 2021 sind: "Sustainable Consumption" auf der Climate Week NYC im September und "Exponential Solutions" auf der COP 26 im November.

Der Tag der Erde ist eine Gelegenheit zur Klimabildung

Der Tag der Erde ist als größtes jährliches zivilgesellschaftliches Ereignis des Planeten anerkannt und hat eine Reihe von Umweltaktionen und -kampagnen hervorgebracht, darunter die Verabschiedung bahnbrechender Umweltgesetze und Wiederaufforstungsprojekte. Im Vorfeld der diesjährigen Klimakonferenz der Vereinten Nationen im November in Glasgow wurde eine Kampagne zur Klimakompetenz ins Leben gerufen, die die an der Konferenz teilnehmenden Regierungen dazu auffordert, Klimakompetenz zu einem zentralen Bestandteil der Lehrpläne von Schulen auf der ganzen Welt zu machen.

Es wird auch eine Gelegenheit für die UN-Klimabehörde und andere UN-Organisationen sein, zu erklären, wie das Pariser Abkommen funktioniert, und zum Beispiel, was NDCs sind und was das Konzept der Netto-Null-Emissionen ist.

 

See all News

Facebook Twitter Google+