Ausstellungseröffnung: Poster Ausstellung zu 74 Jahren nach den Atombomben von Hiroshima und Nagasaki

Am 2. September 2019 öffnet in den Räumlichkeiten der Volkshochschule in Bad Godesberg die Poster Ausstellung zur Erinnerung an die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki im August 1945.

Die Ausstellung wird zeremoniell eingeleitet durch eine Eröffnungsrede von Andreas Preu, Fachbereichsleiter der Abteilung Politik, Wissenschaft und Internationales der VHS. Shota Urano, Vizekonsul der Kulturabteilung des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf, sowie Arne Molfenter, Desk Officer des Regionalen Informationszentrums der Vereinten Nationen für Westeuropa für Deutschland, werden ebenfalls kurze Ansprachen halten, um diese historischen Ereignisse zum Ende des Zweiten Weltkrieges in Erinnerung zu rufen und deren Wichtigkeit für unsere heutige Zeit darzustellen. Die Eröffnungszeremonie wird abgerundet mit einem Kurzfilm über die Hibakusha - so werden in Japan die Überlebenden der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki bezeichnet.  

Die Ausstellung dient dazu, die Öffentlichkeit über die Auswirkungen der historischen Explosionen für Mensch und Umwelt zu informieren. Die dargestellten Ausstellungsstücke werden bereitgestellt vom Friedensmuseum in Hiroshima. Die Ausstellung möchte darauf aufmerksam machen, dass sich die Internationale Sicherheitslage in den letzten Jahren verschlechtert hat und neue Spannungen zwischen Nuklearmächten zu verzeichnen sind. In einer Zeit, in der die Sinnhaftigkeit der Nuklearen Abrüstung in Frage gestellt wird, weist diese Ausstellung auf die immense Wichtigkeit derselben hin, um Frieden in dieser Welt zu sichern. Nukleare Abrüstung war das Thema der ersten Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Januar 1946 und ist auch heute noch eine so akute Angelegenheit der Weltgemeinschaft wie damals.

Datum: 2. September 2019

Uhrzeit: 18:00 Uhr 

Veranstaltungsort: Am Michaelshof 2, 53177 Bonn

Eintritt frei.

See all News

Facebook Twitter Google+