Förderung der Geschlechtergleichstellung in der MINT-bezogenen Berufsausbildung

Vom 21. bis 22. März veranstaltete UNESCO-UNEVOC in Bonn einen Expertenworkshop zur Gleichstellung der Geschlechter in den Bereichen Mathematik, Ingenieurswesen, Naturwissenschaften und Technik (MINT) in der technischen und beruflichen Bildung (TVET). Der Workshop versuchte, die Ursachen der geschlechtsspezifischen Unterschiede in der MINT-bezogenen Berufsbildung durch Diskussionen mit Expertinnen und Experten aus zehn UNEVOC-Zentren auf der ganzen Welt besser zu verstehen.

 Das Internationale Zentrum UNESCO-UNEVOC widmet diesem Thema besondere Aufmerksamkeit, da es sich an der Strategie der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) für die berufliche Bildung (2016-2021) und dem Aktionsplan für die Gleichstellung der Geschlechter sowie der Mittelfriststrategie II von UNESCO-UNEVOC orientiert. Die berufliche Bildung hat das Potenzial, die produktive Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt zu fördern und sie mit den notwendigen Fähigkeiten auszustatten, um die Arbeitsplätze der Zukunft zu übernehmen. Dieses Potenzial wird jedoch in bestimmten Berufsgruppen, insbesondere in denjenigen, die eine Ausbildung in MINT benötigen, noch weitgehend nicht ausgeschöpft. In den meisten Entwicklungsländern ist die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen an einer Berufsausbildung teilnehmen, viel geringer als bei Männern, wobei die Einschreibungszahlen in MINT-Bereichen noch niedriger sind.

Geschlechtsspezifische Ungleichheiten beim Zugang zu MINT-bezogenen Bereichen in der beruflichen Bildung können sich auf den Zugang zu und die Beteiligung von Frauen in bestimmten Berufsbereichen auswirken. Die geringe Frauenquote in diesen MINT-bezogenen Berufen beeinflusst wiederum die Wahl der Berufsfelder in der beruflichen Bildung durch Mädchen und Eltern sowie das Lernumfeld. Die Workshop-Expertinnen und Experten befassten sich mit den Schlüsselfaktoren, die zur Ungleichheit in der MINT-bezogenen Berufsausbildung beitragen, wie unzureichende politische Rahmenbedingungen, gesellschaftliche Einstellungen, MINT im Unterricht und am Arbeitsplatz und wie sich diese auf die Denkweise von Mädchen und Frauen auswirken, die eine Aus- und Weiterbildung in MINT-Fächern anstreben. Durch den Austausch von Erkenntnissen und interaktiven Sitzungen über die zugrundeliegenden Ursachen der geschlechtsspezifischen Ungleichheit in MINT-Fächern verstehen die Expertinnen und Experten besser, was an Forschung erforderlich ist und wie sie die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit Lücken bei Indikatoren und Datenerhebung angehen können.

Der Workshop diente als Grundlage für eine anstehende Studie, um das Verständnis für Fragen der Geschlechtergleichstellung in MINT in der beruflichen Bildung zu verbessern und globale Perspektiven für die Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung in den jeweiligen Bereichen aufzuzeigen. UNESCO hat bereits eine Studie über MINT-Bildung und Geschlechtergleichstellung durchgeführt, aber es besteht eine Wissenslücke in diesem Bereich im Bereich der beruflichen Bildung. Es wird erwartet, dass die UNESCO-UNEVOC-Studie dazu beiträgt, einen evidenzbasierten Ansatz zur Förderung der Geschlechtergleichstellung in der MINT-bezogenen Berufsausbildung zu stärken.

See all News

Facebook Twitter Google+