SDGs

UNU-EHS: 5 Fakten zum Katastrophenrisiko und den SDGs

Die Weltgemeinschaft leidet noch immer unter der COVID-19-Pandemie und ist sich auch der Auswirkungen von Naturkatastrophen und der Klimakrise zunehmend bewusst. Dennoch hat die Weltgemeinschaft immer noch nicht erkannt, in welchem Ausmaß sich das Katastrophenrisiko auf unsere Fähigkeit auswirken kann, die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu erreichen. Trotz der Auswirkungen des Risikos auf die SDGs ist das Risiko nicht besonders gut integriert. Um dieses Problem zu beleuchten, teilen die derzeitigen und ehemaligen UNU-EHS- und MCII-Experten Jennifer Denno Cissé, Julia Plaß und Simon Schütze fünf Fakten über Katastrophenrisiko und die SDGs.

1. Der Klimawandel wirkt sich auf unsere Fähigkeit aus, die SDGs zu erreichen

Wie der jüngste IPCC-Bericht über Auswirkungen, Anpassung und Verwundbarkeit hervorhebt, ist der Klimawandel eine Bedrohung für das menschliche Wohlergehen und die Gesundheit des Planeten. Es ist allgemein bekannt, dass jede weitere Verzögerung beim Handeln in Richtung einer umfassenderen und ehrgeizigeren Anpassung und Abschwächung dazu führen wird, dass die Menschheit ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpasst, um eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle zu sichern.

2. Nur in einem SDG-Ziel wird das Katastrophenrisiko ausdrücklich erwähnt

Die SDGs wurden 2015 auf den Weg gebracht, um die Länder der Welt auf ihrem Weg zur Beseitigung der extremen Armut und zur Förderung einer nachhaltigen und "widerstandsfähigen" Entwicklung zu begleiten. Trotz des Schwerpunkts auf der Widerstandsfähigkeit wird nur in einem der 169 SDG-Ziele das Katastrophenrisiko ausdrücklich erwähnt, während in einem anderen Ziel globale Gesundheitsrisiken genannt werden.

3. Nur zehn der 169 Zielvorgaben und fünf der 231 Einzelindikatoren erwähnen Schlüsselbegriffe des Katastrophenrisikos


Lässt man Verwendungen außer Acht, die sich nicht auf das Katastrophenrisiko beziehen, zeigt ein tieferer Einblick in die SDG-Ziele, -Vorgaben und -Indikatoren, dass nur zehn der 169 Vorgaben (weniger als 6 %) und fünf der 231 eindeutigen Indikatoren (2 %) Schlüsselbegriffe des Katastrophenrisikos erwähnen: Risiko(s), Katastrophe(n), Resilienz/Widerstandsfähigkeit, Schock(s) und anfällig/Verletzlichkeit. Entsprechend dem Muster auf Zielebene enthalten nur die Ziele 9 und 11 mehr als ein Ziel, das einen der Schlüsselbegriffe des Katastrophenrisikos enthält.

4. Die SDGs konzentrieren sich nicht auf finanzielle Resilienz

Die SDGs befassen sich nicht mit der finanziellen Widerstandsfähigkeit von Menschen, Gemeinschaften und Ländern angesichts von Naturgefahren. Die Weltbank hat die finanzielle Widerstandsfähigkeit als eines der drei Elemente der Katastrophenresilienz identifiziert, zusammen mit der physischen und sozialen Widerstandsfähigkeit. Die auf Resilienz ausgerichteten Ziele und Vorgaben der SDGs konzentrieren sich auf physische (z. B. Infrastruktur) und soziale (z. B. Haushalte und Gemeinschaften) Resilienz. Kein einziges Ziel und kein einziger Indikator erwähnt die finanzielle Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophenrisiken, einschließlich des Klimarisikos.

5. Nachhaltige Entwicklung erfordert eine Risikobetrachtung

Um eine sichere und wohlhabende Welt zu gewährleisten, ist es entscheidend, dass wir die SDGs erreichen. Strategien und Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung müssen daher das Katastrophenrisikomanagement, einschließlich der Katastrophenrisikominderung und der Katastrophenrisikofinanzierung, vollständig einbeziehen, um sicherzustellen, dass die nächste Katastrophe die jüngsten Entwicklungserfolge nicht zunichte macht.

See all News

Facebook Twitter Google+