UNB News

Jede Stunde werden in Europa 30 Fälle von Tuberkulose (TB) diagnostiziert

Der jüngste WHO/ECDC-Bericht „Tuberkulose – Überwachung und Monitoring in Europa 2019“ (Daten aus 2017) zeigt, dass die Krankheit trotz eines allgemeinen Rückgangs der Zahl der an TB erkrankten Menschen nach wie vor eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit in der Region darstellt. Von den 275 000 neuen Diagnosen und Rückfällen, leiden schätzungsweise 77 000 Menschen an schwer zu behandelnder multiresistenter TB (MDR-TB). Die Europäische Union und die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EU/EWR) schneiden besser ab, nur 1 041 Personen haben MDR-TB.

"TB ist vermeidbar und heilbar; es ist jetzt an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die TB bis 2030 zu beenden. Wenn wir nicht schnell und entschlossen handeln, werden die medikamentenresistenten Formen der Krankheit ihren Einfluss auf Europa verstärken. Trotz der Herausforderungen und Bedrohungen, denen wir gegenüberstehen, glaube ich, dass Europa das volle Potenzial hat, wegweisend zu sein", sagte Dr. Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa.

Dr. Vytenis Andriukaitis, Europäischer Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, sagte: "Auch wenn Tuberkulose eine alte, vermeidbare und heilbare Krankheit ist, verursacht sie doch vielen Menschen in der Europäischen Union und darüber hinaus zu viel Leid und Tod."

Die Direktorin des ECDC, Dr. Andrea Ammon, glaubt an die Fähigkeit der EU/EWR, sich zu verbessern: "Wir können die TB bis 2030 beenden. Da die Belastung in der Region jedoch sehr unterschiedlich ist, müssen wir die Ansätze von Land zu Land anpassen. Das ECDC wird weiterhin maßgeschneiderte Länderunterstützung anbieten und die Bemühungen über die Grenzen hinweg koordinieren."

Das jüngste hochrangige Treffen der Vereinten Nationen zur Tuberkulose, das im September 2018 stattfand, brachte der Welt Hoffnung, da die führenden Politiker der Welt ihr Engagement für die Beendigung der Tuberkulose bis 2030 im Einklang mit den Zielen der nachhaltigen Entwicklung (SDGs) intensivierten. Diese politische Verpflichtung muss nun in Maßnahmen zur Beendigung der Tuberkulose umgesetzt werden.

Eine korrekte und schnelle Diagnose der TB ist unerlässlich. Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto schneller kann die Behandlung beginnen, was das Leiden lindert und eine weitere Übertragung der Krankheit verhindert. Der neue Bericht zeigt, dass etwas mehr als die Hälfte aller neu gemeldeten TB-Patienten mit den von der WHO empfohlenen Schnelldiagnosetests getestet wurden. Um die Diagnose zu verbessern und angemessene Behandlungsansätze zu gewährleisten, ist es auch wichtig, über Kapazitäten auf Länderebene zu verfügen, um resistente TB schnell zu erkennen.

Insgesamt verbessert sich die Situation in der Europäischen Region zu langsam, um die TB bis 2030 zu beenden. Um das SDG-Ziel für TB zu erreichen, sind neue sektorübergreifende Ansätze erforderlich, die derzeitigen Instrumente müssen effektiver eingesetzt werden, und ein auf den Menschen ausgerichteter Ansatz bei der Pflege ist von größter Bedeutung.

See all News

Facebook Twitter Google+