European Eal

Europäischer Aal bleibt in der neuesten Roten Liste der IUCN kritisch bedroht

Die Internationale Union zur Erhaltung der Natur hat die neueste Ausgabe ihrer Roten Liste bedrohter Arten herausgegeben. Die Rote Liste, die 1964 erstellt wurde, gilt weithin als die weltweit umfassendste Informationsquelle über den Grad der Bedrohung von Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Über 32.000 Arten sind vom Aussterben bedroht, das sind 27 Prozent der über 120.000 bisher bewerteten Arten.  

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) ist nach wie vor als vom Aussterben bedroht eingestuft, in derselben Kategorie wie der Nördliche Glattwal (Eubalaena glacialis), der in Anhang I der CMS aufgeführt ist, und ein Drittel der endemischen Lemurenarten Madagaskars.

Die CMS ist dabei, einen Aktionsplan für den Europäischen Aal auszuarbeiten, der 2014 auf der COP11 in den CMS-Anhang II aufgenommen wurde. Mögliche Erhaltungsmaßnahmen für den Europäischen Aal wurden auf zwei internationalen Tagungen in Malmö, Schweden, in den Jahren 2018 und 2019 diskutiert, die von der CMS und der Sargassosee-Kommission einberufen wurden. Die Art steht auch in Anhang II von CITES, dem UN-Gremium, das den internationalen Handel mit gefährdeten Arten regelt.

„Zwar gibt es Berichte, dass die Glasaalfänge in dieser Saison zugenommen haben, und die Arbeitsgruppe für Aale des Internationalen Rates für Meeresforschung hat festgestellt, dass die Rekrutierung von Anguilla anguilla in den letzten Jahren zugenommen hat, doch waren diese positiven Veränderungen nicht stark genug, um die Bewertungskategorie zu beeinflussen.  Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass wir weiterhin wirksame Erhaltungs- und Bewirtschaftungsmaßnahmen entwickeln und umsetzen, die dieser Art in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet zugute kommen", erklärte Matt Gollock, Vorsitzender der Spezialistengruppe für Aale (IUCN SSC Anguillid Eel Specialist Group). 

Der Verwandte des Europäischen Aals, der Japanische Aal (Anguilla japonica), gehört weiterhin zur Kategorie der gefährdeten Arten. Die Spezialistengruppe für Aale konzentriert sich jetzt auf die Bewertung des Amerikanischen Aals (Anguilla rostrata), aber die Veröffentlichung ihrer Ergebnisse könnte sich durch die Covid-Krise verzögern.

Weitere Einzelheiten über die jüngste Rote Liste finden Sie auf der Website der IUCN.

See all News

Facebook Twitter Google+