CMS heißt drei neue Mitarbeiterinnen willkommen

Die Reihen der Angestellten des Sekretariats in Bonn wurden durch die Einstellung drei neuer Kolleginnen verstärkt, die zu Beginn des neuen Jahres ihre Arbeit in Bonn aufgenommen haben.  Die drei sind Kanako Hasegawa, Associate Programme Management Officer für das Terrestrial Species Team, Jenny Renell, die neue Koordinatorin für das Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in der Ostsee, im Nordostatlantik, in Irland und in der Nordsee (ASCOBANS), und María José Ortiz, Programmmanagement-Beauftragte, die für den neu verabschiedeten Überprüfungsmechanismus und das Nationale Gesetzgebungsprogramm sowie für nationale Berichte, Kapazitätsaufbau und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Kanako Hasegawa wird an dem Portfolio der Landtierarten arbeiten, darunter das Gorilla-Abkommen, die Gemeinsame CMS-CITES African Carnivores Initiative und die Sahelo-Sahara Megafauna. Bevor sie zu CMS kam, arbeitete sie für das Ocean Governance Team des Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam.

Jenny Renell wird in ihrer Eigenschaft als ASCOBANS-Koordinatorin Mitglied des CMS Aquatic Species Teams sein.  Zuvor arbeitete sie neun Jahre lang im ausgelagerten CMS Office in Abu Dhabi, in der Koordinierungsstelle der CMS Raptors MOU und im CMS Dugong MOU Sekretariat.

María José Ortiz ist Spezialistin für internationales Umweltrecht. Bevor sie zu CMS kam, leitete sie die Zusammenarbeit zwischen der Legal Response Initiative und InforMEA, einer Initiative der Law Division von UNEP, um die Rechtsanalyse zu prüfen und die E-Learning-Plattform von InforMEA zu verwalten.


Image removed.

  Kanako Hasegawa, Jenny Renell und María José Ortiz © Aydin Bahramlouian

See all News

Facebook Twitter Google+