Guterres: Die Wahl der städtischen Infrastruktur wird „entscheidenden Einfluss auf die Emissionskurve haben“

Der Welttag der Städte, der weltweit am 31. Oktober begangen wird, ist eine Gelegenheit, die Schlüsselrolle der Städte bei der Bewältigung der Klimakrise hervorzuheben.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten. Bis 2050 wird ein Anstieg auf über zwei Drittel prognostiziert. Städte verbrauchen mehr als zwei Drittel der weltweiten Energie und verursachen mehr als 70% der weltweiten Kohlendioxidemissionen. In der internationalen Gemeinschaft ist mittlerweile allgemein anerkannt, dass die von den nationalen Regierungen im Rahmen des Pariser Abkommens eingegangenen Verpflichtungen nicht ohne ein abgestimmtes Vorgehen der Städte erreicht werden können.

UN-Generalsekretär António Guterres sagte in seiner Botschaft anlässlich des Welttags der Städte:

„Die Entscheidungen, die in den kommenden Jahrzehnten in Bezug auf die städtische Infrastruktur getroffen werden – Stadtplanung, Energieeffizienz, Stromerzeugung und Verkehr  –  werden einen entscheidenden Einfluss auf die Emissionskurve haben. Tatsächlich sind es Städte, in denen der Klimakampf größtenteils gewonnen oder verloren wird.“

Glücklicherweise haben viele Bürgermeister großes Engagement und die Bereitschaft gezeigt, bei der Bekämpfung des Klimawandels zusammenzuarbeiten. Dies zeigt das Netzwerk der Bürgermeister der Megastädte der C40 Cities, die sich im vergangenen Monat in Kopenhagen zu einem wichtigen Gipfel zum Klimawandel getroffen haben.

Städte sind zwar einer der Hauptverursacher des Klimawandels, haben aber ein großes Potenzial, Lösungen anzubieten. Füßgänger- und fahradfreundliche Städte mit guten öffentlichen Verkehrsmitteln können unseren CO2-Fußabdruck erheblich verringern, während eine höhere Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energien die Menge an Kohlendioxid, die von Privathaushalten und Büros produziert wird, erheblich verringern können.

Ein neuer Bericht der C40-Städte mit dem Titel „Fokussierte Beschleunigung: Ein strategischer Ansatz für Klimaschutzmaßnahmen in Städten bis 2030“ analysiert die besten Möglichkeiten für Städte, die Reduzierung ihrer CO2-Emissionen zu beschleunigen. Er konzentriert sich auf vier Hauptaktionsbereiche: Dekarbonisierung des Stromnetzes, Optimierung der Energieeffizienz in Gebäuden, Ermöglichung einer neuen Generation der Mobilität und Verbesserung der Abfallwirtschaft.

Dem Bericht zufolge könnten die Städte durch die Umsetzung eines beschleunigungsfokussierten Konzepts 90 bis 100% ihrer Emissionsziele für 2030 erreichen und das Wissen und die grundlegenden Fähigkeiten aufbauen, die erforderlich sind, um bis 2050 die CO2-Neutralität zu erreichen.

UN-Habitat führt die Beobachtung und Förderung des Welttags der Städte in Zusammenarbeit mit Partnern aus dem System der Vereinten Nationen, internationalen Organisationen, der Zivilgesellschaft und Unternehmen durch. Der Welttag der Städte findet am Ende des „städtischen Oktobers“ statt. Dieser Monat widmet sich der Sensibilisierung für urbane Herausforderungen, Erfolge und Nachhaltigkeit. Gastgeber der diesjährigen Feier zum Welttag der Städte war Jekaterinburg in der Russischen Föderation.

Cities

See all News

Facebook Twitter Google+