"Extremes Wetter" hält Welt in Atem – während die USA einfriert, brutzelt Australien und Teile Südamerikas werden überflutet

Artikel im Original auf www.news.un.org

Die am Freitag veröffentlichte Analyse der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) beschreibt das Wetter im Januar als "einen Monat der Extreme": große Teile Nordamerikas werden von bitterkalten Temperaturen und der östliche Mittelmeerraum und Teile des Mittleren Ostens von Winterstürmen erfasst, Schneerekordfälle in Teilen der europäischen Alpen werden aufgestellt und Australien und Südamerika melden Rekordhitze.

Im südlichen Minnesota, so die Wetteragentur der Vereinten Nationen, lag die gefühlte Temperatur am 30. Januar bei -53,9 ° C. Der nationale Tiefsttemperaturrekord lag bisher bei -48,9 ° C. „Störungen im Jetstream und das Eindringen von wärmeren Luftmassen in mittleren Breiten können die Struktur und die Dynamik des Polarwirbels verändern, arktische Luft in südliche Breitengrade schieben und wärmere Luft in die Arktis bringen. Dies ist kein neues Phänomen, auch wenn immer mehr erforscht wird, wie es vom Klimawandel beeinflusst wird“, sagte die Agentur.

Anfang Januar gab es in Teilen der europäischen Alpen Rekordschneefälle und so wurde UN-Mitarbeitern in Genf geraten, das Büro früher zu verlassen.

Die indische Meteorologieabteilung warnte am 21. Januar vor starkem oder sehr starkem Regen und Schnee für Jammu, Kashmir und Himachal Pradesh und warnte vor Lawinen inmitten einer intensiven Kaltfront.

Schwere Winterstürme im östlichen Mittelmeerraum und in Teilen des Nahen Ostens erschweren besonders Flüchtlingen das Leben, denn häufig mangelt es ihnen an ausreichendem Schutz.

In der dritten Januarwoche gab es eine Kältefront, die nach Süden durch die Arabische Halbinsel zog und einen weit verbreiteten Staubsturm aus Ägypten nach Saudi-Arabien, Bahrain, Katar, dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten brachte, berichtet WMO.

Klimaskeptiker sollten jedoch vorsichtig sein, bevor sie die kalten Bedingungen ausgleichen und den unaufhaltsamen Anstieg der globalen Temperaturen aufgrund der globalen Erwärmung oder der steigenden Kohlendioxidemissionen zurückweisen: "Das kalte Wetter in den östlichen Vereinigten Staaten widerspricht dem Klimawandel sicherlich nicht", besagter WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Im Allgemeinen und auf globaler Ebene sind die Rekorde bei der Kälte aufgrund der globalen Erwärmung zurückgegangen. Kühle Temperaturen und Schnee werden jedoch auch im Winter auf der nördlichen Hemisphäre zu unseren typischen Wetterbedingungen gehören. Wir müssen zwischen kurzfristigem Tageswetter und langfristigem Klima unterscheiden “, fügte er hinzu. Während in den östlichen USA und Teilen Kanadas rekordbrechende Kälte herrscht, waren Alaska und große Teile der Arktis wärmer als der Durchschnitt.

Unterdessen hatte Australien laut seinem Bureau of Meteorology seinen wärmsten gemessenen Januar. Die Wetteragentur der Vereinten Nationen beobachtete eine neue Reihe von Hitzewellen, die in ihrem Ausmaß und ihrer Dauer beispiellos waren. Insgesamt lag der Regen im Januar um 38% unter dem Durchschnitt.

Australien verzeichnete eine ungewöhnlich lange Periode von Hitzewellen, die Anfang Dezember 2018 begann und bis Januar 2019 andauerte. Die Stadt Adelaide erreichte am 24. Januar einen neuen Höchststand von 46,6 ° C.

An anderen Orten der südlichen Hemisphäre wurden Länder wie Chile und Argentinien ebenfalls von einer Hitzewelle erfasst, während im Nordosten Argentiniens und in den angrenzenden Teilen von Paraguay, Uruguay und Brasilien starke Überschwemmungen zu verzeichnen waren.

Hitzewellen werden durch den Klimawandel intensiver, ausgedehnter und häufiger, und es wird erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt

See all News Read the complete news

Facebook Twitter Google+