Rechtlicher und regulatorischer Rahmen für Freiwilligenarbeit: UN Volunteers, das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen, unterstützt Malawi‬‬‬‬‬‬

Die Regierung Malawis hat die Entwicklung eines rechtlichen und regulatorischen Rahmens für Freiwilligenarbeit in die Strategie für Wirtschaftswachstum und Entwicklung III (2017-2022) aufgenommen. Das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen (UNV), mit Sitz in Bonn, hatte die malawische Regierung in technischen Belangen während des Konzeptions- und Entwicklungsprozesses seit 2016 beraten.

Er dient dazu, dass sich Freiwillige professionelle Fähigkeiten während ihres Einsatzes aneignen und Arbeitserfahrung sammeln, damit ihre Arbeitsfähigkeit steigt. Dieser Schritt stellt einen Meilenstein für die freiwilligen Helfer in Malawi dar. Er legt Regeln fest und fördert ihre Anerkennung.

UN Volunteers betont kontinuierlich, wie wichtig Freiwilligenarbeit ist, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Viele dieser Ziele erfordern einen langfristigen Wandel der Einstellung und des Verhaltens. Freiwillige unterstützen dieses Umdenken, indem sie das Bewusstsein steigern oder sich für den Wandel einsetzen und andere inspirieren.

Die Strategie für Wirtschaftswachstum und Entwicklung III (2017-2022) beschreibt den Wert der Freiwilligenarbeit darin, die Produktivität junger, arbeitsloser Malawier zu steigern. 73 Prozent der Malawier sind unter 30 Jahre alt. Die Jugendarbeitslosigkeit und Armut ist dementsprechend groß. Nach einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) von 2013, sind zudem über 70 Prozent der Malawis zwischen 15 und 29 Jahren im informellen Sektor tätig und kämpfen oft mit einem Leben ohne Vorteilen oder sozialer Sicherheit.

Die Ministerien für Arbeit, Jugend, Sport und berufliche Weiterbildung sowie für Finanzen, Wirtschaftsplanung und Entwicklung werden in diesem Zuge näher mit dem nationalen Jugendrat Malawis zusammenarbeiten. Der neue Rahmen soll auch effektive Richtlinien beinhalten, um die Maßnahmen landesweit umzusetzen und zu koordinieren.

Image removed.

See all News Read the complete news