UNEP CMS

Wissenschaftliches CMS-Gremium verabschiedet ehrgeiziges Arbeitsprogramm

Nach zwei Wochen globaler Sitzungen, die vollständig online stattfanden, einigte sich das wissenschaftliche Gremium des Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (CMS) auf eine Reihe von Maßnahmen, um die wachsende Bedrohung wandernder Arten anzugehen.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehört:

  • Die Einrichtung einer Expertenarbeitsgruppe zu wandernden Arten und Gesundheit, einschließlich zoonotischer Krankheiten, die mit der Ausbeutung von Wildtieren und der Zerstörung des natürlichen Lebensraums in Verbindung gebracht werden. Die neue Arbeitsgruppe zu wandernden Arten und Gesundheit wird sich mit der One Health-Initiative der Vereinten Nationen befassen und den Ländern Ratschläge zu Fragen im Zusammenhang mit wandernden Arten, Gesundheit und Krankheiten geben, u.a. bezüglich Krankheitserregern und der Gesundheit wandernder Arten und von Ökosystemen.
  • Einrichtung einer Arbeitsgruppe mit Vertretern von Regierungen, dem Privatsektor, Finanzinstitutionen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), um die erheblichen Risiken für wandernde Arten durch lineare Infrastrukturen zu behandeln. Weltweit werden bis zum Jahr 2050 voraussichtlich mindestens 25 Millionen Kilometer neue Straßen gebaut werden, was einem Anstieg von 60 Prozent gegenüber 2010 entspricht. Weitere 335.000 Kilometer Schienenwege sollen in den nächsten 40 Jahren gebaut werden. Die neue Arbeitsgruppe wird sich mit der Infrastruktur sowohl an Land als auch in Küsten- und Meeresgebieten befassen.
  • Sie soll Richtlinien entwickeln, um die zunehmenden Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf wandernde Arten zu verhindern oder abzumildern. Künstliches Licht nimmt weltweit jährlich um etwa 6 % zu und kann die natürlichen Zyklen wandernder Arten empfindlich stören. Die neuen Richtlinien werden sich mit den Auswirkungen auf Zugvögel und Fledermäuse befassen und die bestehenden CMS-Richtlinien zu Meeresschildkröten, See- und Küstenvögeln ergänzen.
  • Fortsetzung der Arbeit zu den Auswirkungen des Klimawandels auf wandernde Arten und den Nutzen wandernder Arten und gesunder Ökosysteme für die Abschwächung des Klimawandels. Wandernde Arten sind besonders empfindlich gegenüber klimatischen Störungen. Migration als biologisches Phänomen wird oft von klimatischen Faktoren bestimmt. Eine der unmittelbarsten Bedrohungen für wandernde Arten ist der Verlust von Lebensraum entlang ihrer Migrationsrouten, welcher katastrophale Folgen für ihr Überleben haben kann. Der Zusammenbruch oder die Veränderung der Nahrungsnetze in den Ozeanen aufgrund des Klimawandels hat ebenfalls erhebliche Auswirkungen auf marine Vogelarten. Auf der anderen Seite können wandernde Arten als Teil gesunder Ökosysteme und durch direkte oder indirekte Kohlenstoffbindung und -sequestrierung erheblich zum Klimaschutz beitragen.      

„Die bei diesem Treffen vereinbarte Arbeit ist äußerst wichtig, um eine Vielzahl von Bedrohungen für wandernde Arten anzugehen. Ich freue mich besonders, dass das Komitee beschlossen hat, die Arbeit zu wandernden Arten und Gesundheit wieder aufzunehmen", sagte Amy Fraenkel, Exekutivsekretärin der CMS.  „COVID-19 hat ein Schlaglicht auf die menschlichen Gesundheitsrisiken geworfen, die mit der Ausbeutung von Wildtieren und der Zerstörung und Fragmentierung von Lebensräumen verbunden sind. Viele dieser Aktivitäten müssen auf nationaler Ebene angegangen werden, da sie nicht den internationalen Handel betreffen", fügte sie hinzu.

Auf dem Treffen wurde auch das weitere Vorgehen für einen neuen Leitbericht zum Status wandernder Tierarten gebilligt, der erstmals eine globale Bewertung des Erhaltungszustands und der Trends bei wandernden Tierarten liefern wird. Der Bericht, der voraussichtlich vor der nächsten CMS-Vertragsstaatenkonferenz (COP) im Jahr 2023 veröffentlicht werden soll, wird Entscheidungsträgern klare Hinweise auf Prioritäten zum Schutz wandernder Arten und ihrer Lebensräume geben.

Das Komitee verabschiedete auch wichtige Maßnahmen, die speziell auf den Schutz von terrestrischen, vogelkundlichen und aquatischen Arten abzielen.

So stimmte das Komitee beispielsweise zu, eine Erhaltungsstrategie für den asiatischen Gepard zu entwickeln und Möglichkeiten für seine Wiederansiedlung im Iran, dem einzigen Land, in dem er derzeit vorkommt, sowie für seine Wiedereinführung in Indien und Westasien zu untersuchen.

Es stimmte zusätzlichen Arbeiten zur Meeresverschmutzung zu, insbesondere in Bezug auf Müll im Meer, der mit Fischsammelvorrichtungen (FADs) in Verbindung gebracht wird, und die Auswirkungen von persistenten organischen Schadstoffen auf wandernde Arten. Es setzte auch eine Arbeitsgruppe ein, die sich mit der absichtlichen Tötung und Verstümmelung von Seevögeln in der Fischerei im Südwestatlantik befassen soll.

Im Bereich der Vogelwelt bestätigte der Ausschuss die Notwendigkeit, die internationale Zusammenarbeit zu verstärken, um die bekannten Bedrohungen für Zugvögel auf den afrikanisch-eurasischen, zentralasiatischen, ostasiatisch-australischen und amerikanischen Flugrouten zu beseitigen, und die Entwicklung eines Aktionsplans zur Erhaltung der Gelbbrustammer voranzutreiben. Das Komitee genehmigte auch die Beauftragung einer Studie über den Verkauf, die Verwendung und die Regulierung des Einsatzes von Nebelnetzen und anderen Netzen, die für den Vogelfang verwendet werden.

„Es war sicherlich eine interessante Erfahrung, eine Sitzung des Sitzungsausschusses ausschließlich online abzuhalten. Bei dieser Sitzung war es wichtig, die Kernaufgaben zu betonen, die der Sitzungsausschuss sowohl für die Vertragsparteien als auch für das Übereinkommen erfüllt. Unser Mandat, den Status der gelisteten wandernden Arten zu überwachen, was wiederum unsere Fähigkeit unterstützt, vorrangige Forschungs- oder Erhaltungsmaßnahmen zu empfehlen, ist ebenso entscheidend wie die Bereitstellung fundierter wissenschaftlicher Beratung zu Vorschlägen für die Auflistung von Arten und konzertierten Aktionen. Ich bin zuversichtlich, dass unser aktuelles Projekt zur Überprüfung des Erhaltungszustands der in der CMS gelisteten wandernden Arten es dem Komitee ermöglichen wird, einen strategischen Ansatz für Arten zu wählen, die in Zukunft von der Aufmerksamkeit der CMS profitieren könnten", sagte Narelle Montgomery, Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rats der CMS, die das internationale Treffen von Australien aus leitete.

See all News

Facebook Twitter Google+