Competition to Design a Land-use Planning Software for Land Degradation Neutrality

Wettbewerb zum Entwurf einer Software für die Flächennutzungsplanung zur Neutralität der Landdegradation

Die Initiative der Gruppe für Erdbeobachtung Landdegradation Neutralität (Group on Earth Observation Land Degradation Neutrality/GEO-LDN) startet einen internationalen Technologie-Wettbewerb zur Entwicklung von Software, die gut informierte Entscheidungen für die Landnutzung unterstützen kann.  

Wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaveränderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change) berichtet, sind bis zu 70% des eisfreien Landes der Erde bereits aus seinem natürlichen Zustand heraus verändert worden, hauptsächlich um die Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Wohnraum zu befriedigen. „Da das Tempo der Landumwandlung weiter zunimmt, müssen wir den Schwerpunkt der Bemühungen um die Erhaltung des Landes auf den Punkt verlagern, an dem Entscheidungen über die Landnutzung getroffen werden, so dass die Kompromisse aus konkurrierenden Forderungen nach begrenzten Landressourcen erfolgreich bewältigt werden können", sagt der leitende UNCCD-Wissenschaftler Dr. Barron Orr. 

Die Landdegradationsneutralität (LDN) ist ein einzigartiger Ansatz, der den erwarteten Verlust an produktivem Land mit der Erholung bereits degradierter Flächen in Einklang bringt. Die LDN stellt ihre drei Säulen – Erhaltung, nachhaltige Landbewirtschaftung und Wiederherstellung – strategisch in den Kontext der Landnutzungsplanung. Heute haben sich über 120 Länder verpflichtet, nationale freiwillige LDN-Ziele festzulegen. Wie die UNCCD Science-Policy Interface (SPI) berichtet, sind jedoch begrenzte nationale Fortschritte offensichtlich, wenn es darum geht, wirksame integrierte Landnutzungsplanungssysteme zu schaffen und einen Neutralitätsmechanismus in diese Systeme einzubetten. 

In Anerkennung der Wichtigkeit, diese kritische Lücke zu füllen, beauftragten die UNCCD-Länderparteien die SPI mit der Entwicklung einer aus einer offenen Ausschreibung hervorgegangenen Demonstration, wie LDN in bestehende Open-Source-Instrumente zur Landnutzungsplanung und Trade-off-Analyse integriert werden kann. Um dieses Mandat zu erfüllen, starten die GEO-LDN-Initiative und die SPI einen Wettbewerb. 

Die Herausforderung besteht darin, eine Software zu entwickeln, die die Implementierung eines „Neutralitätsmechanismus" innerhalb eines gut etablierten Open-Source-Modells unterstützen kann. „Dieses verlustfreie Landnutzungsplanungsmodul würde den Nutzern helfen, die voraussichtlichen zukünftigen Auswirkungen von Landnutzungsentscheidungen für ein bestimmtes Gebiet abzubilden. Ein Planer wäre in der Lage, ein Szenario zu erstellen, in dem alle erwarteten Verluste an produktivem Land durch geplante Gewinne für jeden Landtyp ausgeglichen werden können", erklärt Dr. Orr.

Der Zweck des Wettbewerbs ist es, Innovation und kollektives Handeln in Richtung LDN anzuregen. Teilnahmeberechtigt sind Teams, die sich aus mindestens einem technischen Umsetzer und mindestens einem Endnutzer zusammensetzen, wie z.B. eine lokale Regierungsinstitution, die an der Territorialplanung beteiligt ist, eine zivilgesellschaftliche Organisation, die sich für nachhaltiges Landmanagement einsetzt, oder eine indigene Gemeinschaft, die gegen Landdegradierung und Landnahme kämpft. Gewinnende Lösungen werden durch die GEO-LDN-Initiative und die UNCCD gefördert und von Ländern genutzt, die freiwillige LDN-Ziele zur Überwachung und Berichterstattung über den SDG-Indikator 15.3.1 „Anteil des degradierten Landes an der Gesamtlandfläche" festlegen. Das Gewinnerteam erhält finanzielle und technische Unterstützung im Wert von 100.000 USD, um seinen Prototyp in ein einsatzfähiges und skalierbares Werkzeug umzuwandeln.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte diese Website.

See all News

Facebook Twitter Google+