International Women's Day

Warum der Klimaschutz Frauen braucht

Der Internationale Frauentag ist eine Gelegenheit, die entscheidende Rolle zu feiern, die Frauen bei der Bewältigung des Klimawandels spielen.

Die internationale Gemeinschaft kann die zentralen Ziele des Pariser Abkommens, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, nur erreichen, wenn die gesamte Menschheit an der Bewältigung des Klimawandels beteiligt ist. Und das bedeutet, dass wir mehr Frauen und Mädchen brauchen, die befähigt und einbezogen werden.

„Wir können die Stimmen, das Wissen, die Perspektiven und die Erfahrung von 50% der Bevölkerung nicht ausschließen", sagte Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats. „Wir müssen Frauen in ihrer ganzen Vielfalt auf allen Ebenen einbeziehen – von den Klimaverhandlungen über die Vorstandsetagen bis hin zu den Wäldern und Feldern, vor allem in den Sektoren und Regionen, die von den Folgen des Klimawandels besonders betroffen sind."

Der letzte Bewertungsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change), der letzte Woche veröffentlicht wurde, erinnert uns daran, dass der Klimawandel zwar alle Menschen betrifft, aber nicht alle gleichermaßen. Die Anfälligkeit für den Klimawandel wird durch Ungleichheit und Marginalisierung im Zusammenhang mit Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, niedrigem Einkommen und anderen sozialen und wirtschaftlichen Faktoren noch verstärkt.

„Dies ist eine Herausforderung, mit der wir uns dringend befassen müssen", sagte Fleur Newman, Leiterin des Gender-Teams bei UN Climate Change. „Es ist auch eine Chance, Ungleichgewichte, Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten anzugehen oder auszugleichen."

So sind Frauen in vielen Gesellschaften für die Energieversorgung des Haushalts, die Ernährung, die Wasserversorgung und die Betreuung von Kindern und älteren Menschen zuständig. Vor allem in Entwicklungsländern können die Folgen des Klimawandels die Belastung für Frauen und Mädchen erhöhen, indem sie zum Beispiel weite Wege zurücklegen müssen, um die täglichen Vorräte zu beschaffen, weniger Zeit für bezahlte Arbeit haben und möglicherweise einem größeren Risiko für ihre persönliche Sicherheit ausgesetzt sind.

Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Frauen an wichtigen politischen und administrativen Entscheidungsprozessen beteiligt sind, um auf den Klimawandel zu reagieren, und in vielen Teilen der Welt sind sie weniger in der Lage, sich von Naturkatastrophen zu erholen, weil sie nur begrenzten Zugang zu Landbesitz und finanziellen Ressourcen haben.

Wie können wir also zusammenarbeiten, um diese Hindernisse zu überwinden?

Die gute Nachricht ist, dass Frauen und Mädchen zunehmend in die Lage versetzt werden, einen unschätzbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und davon zu profitieren.

Dies haben wir im Rahmen des UN-Klimaprozesses gesehen. Viele Länder haben mitgeteilt, wie sie in ihren nationalen Klimaschutzplänen, den so genannten Nationally Determined Contributions, und in ihren nationalen Anpassungsplänen die Gleichstellung der Geschlechter in verschiedenen Schwerpunktbereichen berücksichtigen.

Der von den Regierungen im Rahmen der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) vereinbarte Gender-Aktionsplan fordert die volle, gleichberechtigte und sinnvolle Beteiligung von Frauen am internationalen Klimaprozess und die Sicherstellung einer herausragenden Rolle für Frauen bei der Entscheidungsfindung und bei Klimaschutzmaßnahmen.

Die im Rahmen des UNFCCC versammelten Regierungen haben 2012 das Ziel einer ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern in den nationalen Delegationen und in der nationalen Klimapolitik und -politik beschlossen. Seitdem berichtet das UN-Klimasekretariat jährlich über die geschlechtsspezifische Zusammensetzung der nationalen Delegationen und der Politik- und Entscheidungsgremien im Rahmen des UNFCCC und des Pariser Abkommens. Die Berichte zeigen, dass die Regierungen noch einen weiten Weg vor sich haben, um ein Gleichgewicht zu erreichen, selbst auf internationaler Ebene.

Jetzt müssen die Länder überlegt vorgehen, wie sie die Geschlechterparität in der lokalen, nationalen und internationalen Klimapolitik und in den Entscheidungsgremien erreichen wollen. Und wir können uns an bewährten Praktiken in anderen Sektoren, Ländern oder Unternehmen orientieren, in denen die Stärkung der Rolle von Frauen und Mädchen vorangekommen ist und konkrete Maßnahmen ergriffen wurden.

Die Lösungen, die im Rahmen der UN Global Climate Action Awards ausgezeichnet wurden, sind ein guter Ansatzpunkt. Die Preisträgerinnen der Kategorie Women for Results" zeigen, dass Frauen auf der ganzen Welt eine Führungsrolle in Sachen Klimawandel übernommen haben.

Sie reichen vom ersten reinen Frauenteam für Solaranlagen im Libanon über eine Architektin, die Bangkok widerstandsfähiger gegen den Klimawandel macht, bis hin zu einer Organisation, die die Abholzung der Wälder rückgängig macht, indem sie die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bedürfnisse lokaler Gemeinschaften durch von Frauen geleitete Innovationen erfüllt.

See all News

Facebook Twitter Google+