Wild Meat

Verzehr von Wildfleisch stellt eine große Bedrohung für terrestrische Arten dar

Der Verzehr von Wildfleisch innerhalb der Landesgrenzen hat erhebliche Auswirkungen auf die meisten Landtierarten, die durch das Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (CMS) geschützt sind, so ein neuer Bericht, der heute veröffentlicht wurde. Der Bericht ist der erste seiner Art und umfasst 105 CMS-Arten.

Der Bericht kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass Wildfleisch häufig ein wichtiger Verwendungszweck und eine wichtige Triebfeder für die legale und illegale Jagd ist. Huftiere und Primaten sind besonders betroffen und zwar vor allem in Zeiten von Konflikten oder Hungersnöten und im Zuge von Landnutzungsänderungen. Dies hat zu drastischen Rückgängen und dem Aussterben mehrerer wandernder Landsäugetierpopulationen geführt.

70 % der bejagten Landsäugetierarten der CMS werden für den Verzehr von Wildfleisch genutzt

67 der 105 untersuchten Arten wurden als bejagt registriert. Von diesen 67 Arten wurde der größte Teil (47 Arten) für den Verzehr von Wildfleisch genutzt. Als weitere Jagdzwecke wurden kulturelle Gründe, medizinische Verwendung, Konflikte zwischen Mensch und Wildtier, unbeabsichtigte Entnahme und Sport-/Trophäenjagd/Mode genannt.

Der Verzehr von Wildfleisch ist ein größeres Problem als der internationale Handel

Die weltweite Aufmerksamkeit für die Bedrohung von Wildtieren hat sich weitgehend auf den internationalen Handel konzentriert. Der Bericht stellt jedoch fest, dass die überwiegende Mehrheit der Entnahmen von CMS-Arten für den Verzehr von Wildfleisch, durch die direkte Nutzung oder den heimischen Handel bedingt ist. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die internationalen und nationalen Bemühungen zum Schutz gefährdeter und bedrohter Arten.   

Insgesamt wurden 34 von 99 Arten, die auf der Roten Liste der IUCN stehen, als für den Eigenbedarf genutzt (direkte Nutzung) gemeldet, 27 wurden auf nationaler Ebene gehandelt und 22 wurden international gehandelt, wenn alle Arten der Nutzung berücksichtigt wurden. Wenn jedoch nur Fleisch für den Verzehr berücksichtigt wurde, wurden 27 Arten (von 99) als für den Eigenbedarf genutzt, 10 Arten für den nationalen Wildfleischhandel und nur zwei Arten für den internationalen Wildfleischhandel gemeldet.  

Der Verzehr von Wildfleisch erhöht das Risiko künftiger zoonotischer Krankheiten beträchtlich

In dem Bericht wurde auch der Zusammenhang zwischen Wildfleisch und dem Risiko von Zoonosen untersucht.

Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Ausbrüche von Zoonosen mit menschlichen Aktivitäten in Verbindung stehen. Der Verzehr von Wildfleisch wurde als direkter und ursächlicher Auslöser für die Übertragung des Affenpockenvirus, von SARS, des sudanesischen Ebolavirus und des Ebolavirus von Zaire auf den Menschen identifiziert, mit anschließender Übertragung von Mensch zu Mensch.

Insgesamt wurden 60 zoonotische virale Krankheitserreger gemeldet, die von den 105 untersuchten wandernden Arten übertragen werden.

Das Eindringen in noch intakte Lebensräume durch Infrastruktur und wirtschaftliche Aktivitäten hat große neue Gebiete für den Wildfleischfang erschlossen und damit das Zoonoserisiko erhöht, da die Menschen mit bisher ungestörten Wirts- und Erregerpopulationen in Kontakt kommen.

See all News

Facebook Twitter Google+