Land and soil

UNCCD zum Klima: Repariere das Land oder es wird zum Emittenten

Die Erde erwärmt sich schnell, und auf dem Land sogar noch schneller. Dieser Trend wird sich „mit ziemlicher Sicherheit" fortsetzen, und keine Region der Welt wird davon verschont bleiben, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bewertungsbericht der Arbeitsgruppe 1 des maßgeblichen Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC).

Weltweit war das letzte Jahrzehnt im Durchschnitt bereits um ein Grad Celsius wärmer als zwischen 1850 und 1900. Über dem Land war es jedoch deutlich wärmer, in einigen Regionen sogar fast 2 Grad.

Der Bericht liefert Beweise für die Erwärmung und ihre Auswirkungen auf das Land durch die Erwärmung von einem Grad im letzten Jahrzehnt.

Mehr Feuchtigkeit verdunstet, und zwar schneller. In der Atmosphäre ist mehr Wasser enthalten. Die Niederschläge sind stärker und häufiger. Dürreperioden werden intensiver. Extrem heiße Tage sind intensiver, häufiger und dauern länger, während extrem kalte Tage seltener und weniger streng sind. Die Klimazonen verschieben sich in Richtung der Pole.

Der Bericht, der Teil des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC zum Klimawandel ist, liefert die physikalischen Grundlagen des Klimawandels. Neben den zwischen 2011 und 2020 beobachteten Veränderungen um 1 Grad Celsius werden auch Simulationen durchgeführt, um zu prognostizieren, wie die Zukunft aussehen würde, wenn die Temperaturen im Vergleich zum Zeitraum 1850-1900 um 1,0, 1,5, 2 und 4 Grad Celsius steigen würden.

„Die Wissenschaftler sind sich darüber im Klaren, dass uns schlimme Konsequenzen drohen, wenn wir jetzt nicht handeln. Die Temperaturen werden bis 2050 auf über 2 Grad Celsius und bis 2100 auf 3 bis 4 Grad steigen. Sie sind sich auch darüber im Klaren, unter welchen Bedingungen wir die Emissionen noch drastisch reduzieren können, um die globale Durchschnittstemperatur bis 2050 auf unter 2 Grad und bis zur Jahrhundertwende auf unter 1,5 Grad zu senken", sagt Ibrahim Thiaw, Exekutivsekretär des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, die Emissionsquellen, wie z. B. die fossilen Brennstoffe, jetzt zu reduzieren. Es muss jedoch unbedingt sichergestellt werden, dass die natürlichen Kohlenstoffsenken der Erde den Kohlenstoff in der Atmosphäre jetzt und in Zukunft abbauen können. Die Ozeane und das Land reichen nicht aus, um alle Emissionen abzubauen. Aber sie sind notwendig und von entscheidender Bedeutung, um die angestrebten globalen Ziele zu erreichen. Es könnte nicht mehr auf dem Spiel stehen", sagt Thiaw.

Im IPCC-Bericht heißt es, dass Ozeane und Land jedes Jahr die Hälfte unserer Kohlenstoffemissionen absorbieren. Aber ihre Wirksamkeit bei der Verlangsamung der Anreicherung von Kohlendioxid in der Atmosphäre nimmt mit den immer weiter steigenden Emissionen ab. Wenn wir jetzt nicht umsteuern, werden sich diese natürlichen Kohlenstoffsenken im Laufe der Zeit von Nettosenken in Nettoquellen von Kohlenstoffemissionen verwandeln.

„Land kann ein Teil der Lösung sein. Eine bessere Planung, Nutzung und Bewirtschaftung von Land in der Zukunft und die Wiederherstellung von einer Milliarde Hektar Land, zu deren Wiederherstellung sich die Regierungen bis 2030 verpflichtet haben, würden unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel erheblich verbessern. Wir kennen die Vorteile einer großflächigen Wiederherstellung", sagt Thiaw.

Im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 haben sich die Regierungen verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die Erwärmung der Erde bis zum Jahr 2100 auf 2 Grad Celsius zu begrenzen und gleichzeitig die Bemühungen fortzusetzen, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Diese Maßnahmen sind als national festgelegte Beiträge (Nationally Determined Contributions, NDCs) im Rahmen des Abkommens bekannt, das im Rahmen des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) unterzeichnet wurde.

Eine erste Zusammenfassung der Anfang 2021 eingereichten neuen oder aktualisierten NDCs hat gezeigt, dass die kollektiven Anstrengungen weit hinter dem zurückbleiben, was die Wissenschaft fordert, um den globalen Temperaturanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts auf 2 Grad Celsius zu begrenzen, geschweige denn das angestrebte Ziel von weniger als 1,5 Grad Celsius zu erreichen", so das UNFCCC in einer Pressemitteilung vom Montag.

Bis 2030 sollen weltweit über eine Milliarde Hektar degradierter Flächen wiederhergestellt werden. Davon sind mehr als 250 Millionen Hektar durch die NDCs gebunden. Weitere 450 Millionen Hektar, die im Rahmen des Übereinkommens zur Bekämpfung der Wüstenbildung zugesagt wurden, und etwa 90 Millionen Hektar im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt können zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung daran beitragen.

Der vor zwei Jahren veröffentlichte IPCC-Sonderbericht über Klimawandel und Land erläutert die verschiedenen Rollen, die das Land bei der Bewältigung des Klimawandels spielt, sowie sein Potenzial, den Prozess umzukehren und die Widerstandsfähigkeit von Menschen und Ökosystemen zu stärken.

Der neue interaktive Atlas, der den Bericht ergänzt, kann genutzt werden, um abzuschätzen, wie sich die Zukunft für verschiedene Regionen zu unterschiedlichen Zeiten verändern könnte. Das Instrument ist für die Öffentlichkeit zugänglich und beginnt mit einer Anleitung zur Nutzung und Navigation.

Der Bericht der Arbeitsgruppe II des IPCC, der sich mit den Auswirkungen und der Anpassung an den Wandel befasst, wird im Februar 2022 veröffentlicht. Der Bericht der Arbeitsgruppe III, der sich mit der Frage beschäftigt, wie die Treibhausgasemissionen gestoppt und beseitigt werden können, wird im März 2022 veröffentlicht. Der Synthesebericht des Sechsten Bewertungsberichts wird im September 2022 veröffentlicht. Diese Berichte werden unser Verständnis der Rolle, die der Boden bei der Bewältigung des Klimawandels spielen kann, weiter verbessern.

See all News

Facebook Twitter Google+