Land Degradation Neutrality

UNCCD legt neuen Bericht über die Neutralität der Landdegradation vor

Der Globale Mechanismus der UNCCD und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) haben in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern den technischen Bericht Neutralität der Bodendegradation in kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern veröffentlicht.

Der Bericht stellt die von den kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern geschaffene Vision der Land- und Bodendegradationsneutralität vor und zeigt auf, wie diese Staaten ihre Agenden für eine nachhaltige Landwirtschaft mit Bereichen verknüpfen, die für die Erreichung ihrer Ziele für eine nachhaltige Entwicklung relevant sind.

Genauer gesagt befasst sich der Bericht mit zwei politischen Schlüsselbereichen:

  1. Förderung der politischen Kohärenz durch die Integration nationaler Prioritäten und anderer Verpflichtungen in die Ziele für Neutralität der Bodendegradation: Verbesserung der Lebensgrundlagen und Armutsbekämpfung (SDG 1), Ernährungs- und Wassersicherheit (SDG 2 und 6) sowie Eindämmung des Klimawandels und Anpassung (SDG 13)
  2. Vorbeugung von Migration und Konflikten (SDG 16) und Schutz des Lebens an Land (SDG 15)

Landnutzungsplanung und Urbanisierungsprozesse sind für die kleinen Inselstaaten unter Entwicklungsländern aufgrund ihrer begrenzten Landressourcen sehr komplexe Themen. Die negativen Auswirkungen des Klimawandels und der Bodendegradation stellen für kleine Inselstaaten unter den Entwicklungsländern heute eine existenzielle Bedrohung dar.

Daher ist die Erreichung der Neutralität der Landdegradation ein praktisches und wirksames Mittel, um mehrere Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, einschließlich Anpassungs- und Eindämmungsmaßnahmen zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels.

Im Rahmen des Programms für die Neutralität der Landdegradation der UNCCD haben sich 24 kleine Inselstaaten verpflichtet, Ziele für die Neutralität von Landdegradation und damit verbundene Maßnahmen festzulegen. Sie werden die besten verfügbaren Daten über Trends und Grundlinien der Landdegradation nutzen, informierte nachhaltige Landmanagementpraktiken einführen, alle relevanten Interessengruppen einbeziehen und konkrete Möglichkeiten für die Umsetzung vor Ort ermitteln.

Zu den Teilnehmern gehören Antigua und Barbuda, Belize, Kap Verde, Komoren, Kuba, Dominica, Dominikanische Republik, Grenada, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Jamaika, Mauritius, Niue, Papua-Neuguinea, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Samoa, São Tomé und Príncipe, Seychellen, Suriname, Timor-Leste, Trinidad und Tobago.

Klicken Sie hier, um mehr über den Bericht zu erfahren.

See all News

Facebook Twitter Google+