UNCCD

UN warnt im "Global Land Outlook 2" vor chronische Landverschlechterung und bietet praktische Abhilfemaßnahmen

Bis zu 40 % der Landflächen des Planeten sind degradiert, die Hälfte der Menschheit ist direkt betroffen, etwa die Hälfte des globalen BIP (44 Billionen US-Dollar) ist bedroht.

Der Bericht geht davon aus, dass die Degradierung einer Fläche von fast der Größe Südamerikas zunehmen wird, wenn bis 2050 so weitergemacht wird wie bisher.

Die derzeitige Zusage der Nationen, bis 2030 1 Milliarde degradierte Hektar wiederherzustellen, erfordert 1,6 Billionen US-Dollar in diesem Jahrzehnt – ein Bruchteil der jährlichen 700 Milliarden US-Dollar an Subventionen für fossile Brennstoffe und Landwirtschaft.

Da die Lebensmittelpreise angesichts des raschen Klimawandels und anderer planetarischer Veränderungen in die Höhe schießen, ist eine "Krisenbewältigung" erforderlich, um Land zu erhalten, wiederherzustellen und nachhaltig zu nutzen.

Umfassender Bericht zu diesem Thema, der kurz vor der COP15 der UNCCD in Afrika veröffentlicht wurde

Die Art und Weise, wie Landressourcen – Boden, Wasser und biologische Vielfalt – derzeit falsch verwaltet und genutzt werden, bedroht die Gesundheit und das weitere Überleben vieler Arten auf der Erde, einschließlich unserer eigenen, warnt ein neuer Bericht des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD).

Der Bericht zeigt Entscheidungsträgern Hunderte von praktischen Möglichkeiten zur Wiederherstellung von Land und Ökosystemen auf lokaler, nationaler und regionaler Ebene auf.

Der evidenzbasierte Flaggschiffbericht Global Land Outlook 2 (GLO2) des UNCCD, an dem fünf Jahre lang mit 21 Partnerorganisationen gearbeitet wurde und der über 1.000 Referenzen enthält, ist die umfassendste Zusammenstellung von Informationen zu diesem Thema, die je zusammengetragen wurde.

Er bietet einen Überblick von beispielloser Breite und projiziert die planetarischen Folgen von drei Szenarien bis zum Jahr 2050: Business as usual, Wiederherstellung von 50 Millionen Quadratkilometern Land und Wiederherstellungsmaßnahmen, die durch den Schutz von Naturgebieten ergänzt werden, die für bestimmte Ökosystemfunktionen wichtig sind.

Der Bericht bewertet auch den potenziellen Beitrag von Investitionen in die Wiederherstellung von Land zur Eindämmung des Klimawandels, zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, zur Armutsbekämpfung, zur menschlichen Gesundheit und zu anderen wichtigen Zielen der nachhaltigen Entwicklung.

Der Bericht warnt: „Zu keinem anderen Zeitpunkt in der modernen Geschichte war die Menschheit mit einer derartigen Vielfalt an bekannten und unbekannten Risiken und Gefahren konfrontiert, die in einer hypervernetzten und sich schnell verändernden Welt zusammenwirken. Wir können es uns nicht leisten, das Ausmaß und die Auswirkungen dieser existenziellen Bedrohungen zu unterschätzen".

„Der Erhalt, die Wiederherstellung und die nachhaltige Nutzung unserer Landressourcen ist ein globaler Imperativ, der Maßnahmen in einer Krisensituation erfordert...Business as usual ist kein gangbarer Weg für unser weiteres Überleben und unseren Wohlstand."

GLO2 enthält Hunderte von Beispielen aus der ganzen Welt, die das Potenzial der Landrestaurierung aufzeigen. Der Bericht wird vor der 15. Tagung der UNCCD-Vertragsparteienkonferenz in Abidjan, Côte d'Ivoire (COP15, 9.-20. Mai) veröffentlicht.

Ibrahim Thiaw, Exekutivsekretär der UNCCD, erklärt: „Die moderne Landwirtschaft hat das Gesicht unseres Planeten stärker verändert als jede andere menschliche Tätigkeit.  Wir müssen dringend unsere globalen Ernährungssysteme überdenken, die für 80 % der Entwaldung und 70 % des Süßwasserverbrauchs verantwortlich sind und die größte Ursache für den Verlust der biologischen Vielfalt an Land darstellen.

"Investitionen in die großflächige Wiederherstellung von Böden sind ein wirksames und kosteneffizientes Instrument zur Bekämpfung von Wüstenbildung, Bodenerosion und dem Verlust der landwirtschaftlichen Produktion.  Als endliche Ressource und unser wertvollstes Naturgut können wir es uns nicht leisten, Land weiterhin als selbstverständlich anzusehen."

See all News

Facebook Twitter Google+