WaterWorX in Ghana

UN-HABITAT/GWOPA: Wie Drohnen den Wassersektor verändern können – WaterWorX in Ghana erforscht die Potenziale

WaterWorX WOP setzt Drohnen in Ghana ein und beweist, dass sie ein kosteneffizientes Werkzeug sind, um Wasserverluste und Diebstahl zu erkennen und genaue Daten in dicht besiedelten Gebieten mit niedrigem Einkommen zu liefern.

Die Zukunft des Wassersektors liegt vor allem in der Implementierung neuer Technologien, zu denen auch Drohnen gehören. Im Laufe der Jahre haben die Wasserversorgungsunternehmen in Afrika enorme Fortschritte bei der Nutzung neuartiger Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) gemacht, um ihre Wasserdienstleistungen zu verbessern. Neben GIS, hydraulischer Modellierung und SCADA ist der Einsatz von Drohnen eine wichtige Innovation für Luftaufnahmen, Fernerkundung und die Erkennung von Leckagen entlang wichtiger Wassertransportleitungen.

Drohnen werden auch vom UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) für Erhebungen über die Lebensweise, den Sanitärbedarf oder die Identifizierung von überschwemmungsgefährdeten Gebieten in Flüchtlingslagern eingesetzt. Drohnen bieten eine Sicht aus der Vogelperspektive und können relativ unzugängliche Orte erreichen, was die Inspektion von Freileitungen zu Fuß erleichtert, die derzeit durch Vegetation, Schlangen und begrenzten Zugang erschwert wird, und bieten eine bessere räumliche und zeitliche Auflösung als Satellitenbilder.

Die Ghana Water Company GWCL erforscht derzeit im Rahmen ihres von den Niederlanden mitfinanzierten WaterWorX-Programms mit VEI das Potenzial von Drohnen zur Verbesserung ihrer täglichen Arbeit. In der Trockenzeit werden Drohnen eingesetzt, um die Hauptwasserleitungen zu inspizieren. Dabei wurden mehrere unzugängliche und verdächtige "nasse Stellen" identifiziert (Bild unten), die auf größere Wasserverluste oder Wasserdiebstahl hindeuten und GWCL dazu drängen, Abhilfemaßnahmen zu ergreifen.

XX

Mit freundlicher Genehmigung von GWCL und VEI

Zusammen mit der Low Income Customer Support Unit (LICSU) von GWCL wurden einkommensschwache städtische Gemeinden in der Greater Accra Metropolitan Area auf einer Höhe von 100 m kartiert. Die erzeugten orthografischen Karten haben eine hohe Genauigkeit im Bereich von 2 Metern, einschließlich der Höhe oder des digitalen Geländes. Die Genauigkeit erhöht sich auf weniger als 0,4 m, wenn die Drohne zweimal über dasselbe Gebiet in 40 m Höhe geflogen wird. Die hervorragenden georeferenzierten orthografischen Bilder und die daraus abgeleiteten Daten ermöglichten es LICSU, die potenziellen Auswirkungen einer vorgeschlagenen Netzerweiterung auf verschiedene städtische Gemeinden mit niedrigem Einkommen besser zu beurteilen.

ArcGIS ist nützlich, um eine Bildklassifizierung durchzuführen, insbesondere die Identifizierung von Wohnhäusern, Grundstücken und sichtbaren Polytanks kann die hydraulische Modellierung unterstützen, vor allem bei intermittierender Wasserversorgung.

Während der bevorstehenden Internationalen Amsterdamer Wasserwoche (November 2021) ist ein Schulungs- und Demonstrationsprogramm geplant, um die Erfahrungen und Ergebnisse des GWCL zu teilen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie Herrn Manuel Tayara von VEI/WWX per E-Mail: Manuel.Tayara@vei.nl

See all News

Facebook Twitter Google+