UNV

UN-Freiwilligenprogramm: Die Geschichten derer, die das Unglück in Haiti überwinden

Borja Lopetegui Gonzalez (Spanien) arbeitet als freiwilliger UN-Kommunikationsspezialist für das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) in Haiti. Er erzählt, wie sein Aufwachsen in Kombination mit seiner Berufung für soziale Kommunikation ihn dazu gebracht hat, das Leben der Menschen in Haiti zu verbessern.

Da ich im Baskenland aufgewachsen bin, einer Region, in der Terrorismus existiert und das Wohlergehen meiner Familie bedroht hat, habe ich Toleranz, Beobachtungsgabe und die Fähigkeit zuzuhören entwickelt, was sich bei meiner Freiwilligenarbeit in Haiti als äußerst hilfreich erwiesen hat.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie der UNV-Rekrutierer darauf bestand, mich vor der unberechenbaren Sicherheitslage in Haiti zu warnen und zu sagen, dass ich wahrscheinlich unter schwierigen Lebensbedingungen arbeiten würde. Meine Antwort war klar: „Ich habe vor nichts Angst. Es gibt kein Land auf der Welt, in das ich nicht gehen würde, um der UNO bei ihrer Mission zu helfen."

Ich kam mit zwei Koffern am Flughafen von Port-au-Prince an und war von einer ungewöhnlichen Mischung aus Wachsamkeit und Aufregung erfüllt; das Abenteuer meines Lebens hatte gerade begonnen. Am selben Tag wurde im Fernsehen die Beerdigung des ehemaligen Präsidenten Jovenel Moïse übertragen, was einen Eindruck von der turbulenten und angespannten Atmosphäre vermittelt, in der ich Haiti vorfand.

Am 14. August 2021 wurde das Land von einem Erdbeben der Stärke 7,2 (M 7,2) erschüttert, gefolgt von dem Tropensturm Grace, der über 2.000 Menschenleben forderte, unzählige Verletzte und Tausende von zerstörten Häusern zur Folge hatte. Dies war eine gewaltige humanitäre Katastrophe, die auch für einen UN-Kommunikator wie mich eine Herausforderung darstellte.

Gemäß der Krisenkommunikationsstrategie bereitete ich Pressemitteilungen vor, um die Unterstützung des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen für die haitianische Regierung anzukündigen, entwarf Nachrichten für die sozialen Medien und koordinierte Fotografen vor Ort, um die enormen Auswirkungen der Katastrophe zu zeigen. Außerdem bereitete ich Reden und Länderbriefings für hochrangige UN-Vertreter vor und kümmerte mich um Medienanfragen, um eine angemessene Berichterstattung über das Ereignis sicherzustellen.

Ich arbeitete rund um die Uhr, voll konzentriert und versuchte, meine Gefühle unter Kontrolle zu halten. Jede Minute erinnerte ich mich daran, dass es meine Pflicht war, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen zu helfen, die Not der haitianischen Bevölkerung zu lindern. Als ich dann noch erfuhr, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen meine Fotos verwendet hatte, um über das Erdbeben zu twittern, wurde meine Motivation noch größer. --Borja Lopetegui Gonzalez, UN Volunteer Communications Specialist

In Haiti ist kein Tag wie der andere. Ich leite und beaufsichtige mehrere Inhaltsproduktionen, um die Realität vieler gesellschaftlicher Gruppen, die das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen unterstützt, darzustellen. Dazu gehören Unternehmer und Händler, Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft, Experten für Abfallwirtschaft und Begünstigte eines Elektrifizierungsprojekts in ländlichen Gebieten.

Ich bemühe mich auch, eine aktive Rolle bei der strategischen Positionierung der Arbeit des Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen Haiti zu spielen. So war es mir beispielsweise eine Ehre, während der Geberkonferenz in Haiti, bei der 600 Millionen US-Dollar für die Erholung des Landes nach dem Erdbeben gesammelt wurden, als Ansprechpartner für Regierungen und Medien zu fungieren.

Außerdem habe ich eine Beziehung zwischen dem Büro und UN News aufgebaut und dafür gesorgt, dass unsere Berichte auf nationalen, regionalen und globalen Plattformen veröffentlicht werden, um unsere Sichtbarkeit zu erhöhen und neue Zielgruppen zu erreichen.

Andererseits habe ich gelernt, dass chaotische Situationen, wie die Unsicherheit der Bürger durch Banden oder politische Ungewissheit, manchmal die psychologische Verfassung des Teams untergraben können. Dadurch habe ich gelernt, wie wichtig es ist, meine Kollegen zu motivieren.

Bei meiner Arbeit als Kommunikationsspezialist entscheide ich mich immer dafür, die Stärken der Menschen hervorzuheben, damit die Welt das Potenzial eines Entwicklungslandes wie Haiti versteht, in dem die schwachen Bevölkerungsgruppen als treibende Kraft für eine langfristige Entwicklung dienen können. Auf diese Weise können meine Beiträge dem Land Hoffnung geben.

Der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort hat es mir ermöglicht, in die Gedankenwelt vieler Haitianer einzutauchen und vor allem ihre Fähigkeit zu schätzen, Widrigkeiten zu überwinden. Deshalb achte ich immer darauf, dass die Protagonisten meiner Geschichten nicht als Opfer, sondern als inspirierende Helden dargestellt werden. --Borja Lopetegui Gonzalez

Wenn mich jemand fragen würde, ob es einfach war, als UN-Freiwilliger in Haiti zu arbeiten, würde ich sagen: „Nein". Würde man mich fragen, ob ich es wieder tun würde, würde ich antworten: „Eine Million Mal." Mein Gefühl der Erfüllung ist einfach unvorstellbar.

See all News

Facebook Twitter Google+