UNB News

Regierungen einigen sich Resilienz aufzubauen gegen Dürren bedingt durch den Klimawandel

Das 14. Treffen der Vertragsparteien des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD), das am 13. September in Neu-Delhi, abgeschlossen wurde, hat sich auf die Neutralität der Bodendegradierung konzentriert. Beim Treffen von Regierungen in Neu-Delhi wurde vereinbart, das Ziel der nachhaltigen Entwicklung, die Neutralität der Bodendegradierung bis 2030 zu erreichen, zu einem nationalen Aktionsziel zu machen.

Eine weitere wichtige Entscheidung der COP14 bestand darin, die weltweiten Anstrengungen zur Minderung und Bewältigung der Dürrerisiken zu verstärken und die Widerstandsfähigkeit gegen die unvermeidlichen Auswirkungen des Klimawandels zu stärken.

"Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass es häufiger und zu schwereren Dürren kommen wird. Ein Phänomen, das durch den Klimawandel noch verstärkt wird", sagte der Leiter der UNCCD Ibrahim Thiaw.

Die Schlussfolgerungen der Konferenz, die in der „Erklärung von Delhi“ zusammengefasst sind, kommen nur zehn Tage vor dem Klimagipfel des UN-Generalsekretärs, auf dem sich die Staats- und Regierungschefs der Welt im gemeinsamen Streben treffen werden, die Bemühungen zum Klimaschutz zu stärken.

Die Ergebnisse der UNCCD COP14 werden den New Yorker Klimagipfel und die bevorstehende UN-Klimakonferenz COP25, die im Dezember in Santiago, Chile, stattfindet, als Wegweisung dienen.

Die UNCCD ist eines der drei multilateralen Umweltabkommen zur nachhaltigen Entwicklung, die als Rio-Konventionen über biologische Vielfalt, Klimawandel und Wüstenbildung bekannt sind und sich direkt aus dem Gipfeltreffen von 1992 ergeben.

Thiaw unterstrich, dass die Botschaft an das bevorstehenden New Yorker Gipfeltreffen klar ist: "Investitionen in Land und Boden eröffnen vielfältige Möglichkeiten." Eine globale Wiederherstellungsbewegung, die in naturbasierten Lösungen verankert ist, würde Vorteile für die drei Rio-Konventionen bringen sowie für viele der dringendsten Probleme der Welt.

Ein wichtiger wissenschaftlicher Beitrag zur COP14 war der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimawandel (IPCC), in dem festgestellt wurde, dass Bodenflächen bereits einem wachsenden menschlichen Druck ausgesetzt sind und der Klimawandel diesen Druck noch verstärkt. Um gleichzeitig zu erreichen, dass die globale Erwärmung bei 1.5 Grad Celsius gehalten wird – das zentrale Ziel des Pariser Klimaabkommens – müssen die Treibhausgasemissionen aller Sektoren, einschließlich Land und Lebensmittel, gesenkt werden.

Laut des IPCCs sind Land- und Forstwirtschaft sowie andere Arten der Landnutzung für 23% der menschlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Gleichzeitig absorbieren natürliche Landprozesse Kohlendioxid, das fast einem Drittel der Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen und der Industrie entspricht.

UNFCCC

See all News Read the complete news

Facebook Twitter Google+