UNB News

Neuer Atlas zur Beseitigung der Hindernisse für die Tiermigration in Zentralasien

Das Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten (CMS) hat den Atlas der Migration zentralasiatischer Säugetiere und linearen Infrastruktur ins Leben gerufen, um das Überleben der wandernden Wildtiere in dieser wichtigen Region zu sichern.

Im Atlas werden der asiatische Gepard, der Schneeleopard sowie Antilopen, Hirsche, Gazellen, Wildpferde und Yaks aufgeführt. Sie unternehmen Langstreckenreisen durch die Steppen, Wüsten und Berge Zentralasiens, um ihre Nahrungs- und Brutstätten zu erreichen. Für ihr Wohlergehen und Überleben sind sie auf vernetzte Landschaften angewiesen.

Die Graslandschaften und Wüsten Zentralasiens werden jedoch zunehmend fragmentiert und sogar zerstört. Eisenbahnen, Zäune und Pipelines durchschneiden offene Landschaften und bilden so eine oft unüberwindliche Barriere für die Tierbewegung - mit negativen Auswirkungen auf ihre Überlebenschancen.

Der Atlas wurde im Vorfeld der 13. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des CMS (COP13), die vom 15. bis 22. Februar 2020 in Indien stattfinden wird, eingeführt. Die ökologische Vernetzung wird ein Kernthema der COP13 sein. Um die Natur in einer zunehmend fragmentierten Welt zu erhalten, muss das Konzept der Vernetzung in die Naturschutzmaßnahmen auf allen Ebenen, von global bis lokal, einbezogen werden.

Der Atlas trägt zu der Vernetzung bei: Er zeigt nicht nur, wohin die Tiere wandern, sondern auch lineare Infrastrukturen wie Zäune, Eisenbahnen, Straßen oder Pipelines, die den freien Verkehr gefährdeter Populationen großer und vielfältiger Tiere beeinträchtigen können, werden aufgeführt.

Die Informationen über die Verteilung und Verbringung von Wandertieren werden den Entscheidungsträgern helfen, Infrastrukturprojekte zu planen und durchzuführen, um sie für wandernde Wildtiere nutzbar zu machen oder sie für bereits bestehende Infrastrukturen umzurüsten, ihre Barrierewirkung abzumildern oder zu beseitigen.

Der dramatische Anstieg von Eisenbahnen, Straßen, Pipelines und Kanälen stellt eine große Bedrohung für wandernde Tiere dar. Diese Wanderhindernisse zersplittern den Lebensraum der Wildtiere, isolieren die Populationen und verhindern den Zugang zu Futter und Wasser. Viele Tiere erleiden beim Versuch, diese Barrieren zu überwinden, tödliche Verletzungen.

Die Auswirkungen linearer Infrastrukturen als Barrieren für die Migration sammelt sich mit anderen Bedrohungen, die wandernde Arten in Zentralasien betreffen, an. Menschliche Siedlungen greifen in den Lebensraum der Wildtiere ein und verursachen Konkurrenz. Die Wilderei nach Pelzen, Hörnern, Fleisch oder illegalem Handel mit anderen Körperteilen gefährdeter Arten übt immer mehr Druck aus - und auch das globale Phänomen des Klimawandels droht, die Qualität und Funktionalität von Lebensräumen zu zerstören.

See all News

Facebook Twitter Google+