© Dirck Byler

Menschenaffen könnten anfällig für COVID-19 sein

Experten sind zu dem Schluss gekommen, dass auch Menschenaffen für COVID-19 empfänglich sein könnten. Sowohl die IUCN-Sachverständigengruppe für Wildtiergesundheit als auch die für Primaten betonen, dass es zwar keine gemeldeten Fälle gäbe, in denen Menschenaffen infiziert wurden, man aber sicher davon ausgehen kann, dass sie für COVID-19 empfänglich sind. Frühere Studien haben gezeigt, dass Menschenaffen anfällig für Infektionen mit Erregern der menschlichen Atemwege sind. Gorillas und Schimpansen stehen unter dem Schutz der Konvention über wandernde wildlebende Tierarten.

Menschenaffen sind bereits zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt, darunter der Verlust von Lebensraum, Wilderei und anderen Infektionskrankheiten wie Ebola. COVID-19 fügt eine weitere potenzielle Bedrohung für Menschenaffenpopulationen weltweit hinzu, die alle entweder als gefährdet oder kritisch gefährdet eingestuft werden.

Die wirksamste Maßnahme zur Risikominderung ist die Minimierung des Kontakts zwischen Menschenaffen und infizierten Menschen.

Dementsprechend haben die Experten der IUCN die Einstellung des Menschenaffentourismus und die Reduzierung der Feldforschung empfohlen. Als Reaktion auf diesen Aufruf wurde die Mehrzahl der Gorilla-Tourismusstätten mit Wirkung vom 23. März 2020 geschlossen.

Obwohl diese Schließungen für die Verringerung des Infektionsrisikos von entscheidender Bedeutung sind, könnte der Verlust von Einnahmen aus dem Tourismus erhebliche Auswirkungen auf den Schutz der Menschenaffen sowie auf die Wirtschaft der Staaten mit großen Affenvorkommen haben.

Bei der dritten Tagung der Vertragsparteien des Gorilla-Abkommens im Juni 2019 betonte Prof. Ephraim Kamuntu, Minister für Tourismus, Wildtiere und Altertümer der ugandischen Regierung, die Bedeutung des Tourismus, indem er erklärte:

„In Uganda zum Beispiel trägt der Tourismus, der weitgehend auf Wildtieren basiert, etwa 9% zum BIP des Landes bei. Der Tourismus ist nach wie vor der wichtigste Devisenbringer für Uganda und bringt jährlich 1,45 Milliarden US-Dollar ein. In Uganda bietet der Sektor 1,173 Millionen Arbeitsplätze, die 8% der Gesamtbeschäftigung des Landes ausmachen. [...] Der Tourismus mit Gorillas allein macht etwa 60% der Gesamteinnahmen der Naturschutzgebiete in Uganda aus.”

Da viele Menschen während der nationalen Abriegelungen nicht arbeiten können, wächst die Besorgnis, dass die Wilderei zunehmen könnte. Daher wurden Forderungen nach wirtschaftlicher Unterstützung zum Ausgleich des Einkommens- und Arbeitsplatzverlustes durch den Tourismus sowie nach Maßnahmen zur Unterstützung der öffentlichen Gesundheit in den lokalen Gemeinden laut. Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus mit Wildtieren für die Staaten mit hohen Menschenaffenvorkommen, ist es wichtig, den Schutz von Menschenaffen zu unterstützen, wenn die Bemühungen um eine wirtschaftliche Erholung voranschreiten.    

See all News

Facebook Twitter Google+