UNFCCC

LAC-Klimawoche 2022 hat mit nachdrücklichen Aufrufen zum Handeln begonnen

Der öffentlichkeitswirksame Teil der diesjährigen Klimawoche für Lateinamerika und die Karibik (LACCW 2022) wurde gestern in Santo Domingo mit nachdrücklichen Aufrufen zu regionalen Maßnahmen eröffnet, um globale Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels voranzutreiben, und mit dringenden Warnungen vor den zunehmenden regionalen Klimaauswirkungen, einschließlich häufigerer Überschwemmungen, Dürren und Stürme.

An der Eröffnungsfeier nahmen neben dem Präsidenten der Dominikanischen Republik, Luis Abinader, Minister aus 21 Ländern der Region sowie Vertreter wichtiger UN- und anderer multilateraler Organisationen teil. Die LACCW 2022 läuft bis zum 22. Juli und ist ein wichtiger regionaler Schritt auf dem Weg zu einem wirksamen Ergebnis auf der UN-Klimakonferenz COP27 im November.

Der Umweltminister der Dominikanischen Republik, Miguel Ceara Hatton, sagte: „Die Dominikanische Republik steht an vorderster Front der Auswirkungen des Klimawandels, also müssen wir auch an vorderster Front handeln. Als kleiner Inselstaat in einer Region, die für extreme Wetterverhältnisse bekannt ist, müssen wir unsere Zukunft schützen und zu den globalen Zielen beitragen. Wir sind stolz darauf, Regierungen, regionale Akteure und die Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um gemeinsam an unserer Herausforderung zu arbeiten".

Der amtierende UN-Exekutivsekretär für Klimawandel, Ibrahim Thiaw, erkannte an, wie wichtig es ist, alle Akteure auf der LACCW 2022 zusammenzubringen, um Maßnahmen im Geiste eines integrativen Multilateralismus voranzutreiben. Er sagte:

„Im Rahmen des Pariser Abkommens führen die nationalen Regierungen die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels an, aber sie können die Ziele des Abkommens nicht allein erreichen. An jedem wichtigen Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit hat die Zusammenarbeit - ob freiwillig oder aus Notwendigkeit - letztlich den Fortschritt vorangetrieben. Aus diesem Grund ist die LACCW 2022 so wichtig. Sie bietet einen Raum und eine Gelegenheit für Regierungen, den Privatsektor und andere Nichtregierungsorganisationen, Partnerschaften zu schmieden, die den Klimaschutz auf sinnvolle Weise vorantreiben werden."

Die Dominikanische Republik ist nicht nur Gastgeberin der LACCW 2022, sondern geht auch mit gutem Beispiel voran: Sie hat einen ehrgeizigen Klimaschutzplan (Nationally Determined Contribution) im Rahmen des Pariser Abkommens verabschiedet, den NDC-RD 2020. Trotz eines kleinen Klima-Fußabdrucks will die Dominikanische Republik die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 27 % reduzieren und die Widerstandsfähigkeit in allen Schlüsselsektoren als Reaktion auf die Anfälligkeit des Landes stärken. Der nationale Klimaplan ist das Kernstück der wirtschaftlichen Erholung und der langfristigen Entwicklungsplanung des Landes, wobei die Partnerschaft mit dem Privatsektor ein Merkmal des NDC-RD 2020 ist.

Dr. Max Puig, geschäftsführender Vizepräsident des Nationalen Rates für Klimawandel der Dominikanischen Republik, hob hervor: „Die COP26 im vergangenen Jahr hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, die Menschen an den Diskussionstisch zu bringen und die Klimaagenda voranzubringen. Die LAC-Klimawoche 2022 ermöglicht es uns, die Beschlüsse von Glasgow hier in Santo Domingo weiterzuführen. Dies ist eine Gelegenheit für die aktive Beteiligung von Interessengruppen aus der gesamten Region, einschließlich der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der nationalen und lokalen Regierungen. Klimamaßnahmen sind ein Weg in eine bessere Zukunft in der Karibik und auf der ganzen Welt, und wir müssen zusammenarbeiten, um gemeinsam voranzukommen".

Der stellvertretende UN-Exekutivsekretär für Klimawandel, Ovais Sarmad, betonte: „Jeder muss sich aktiv und engagiert an der Umsetzung des Pariser Abkommens beteiligen - die Regierungen müssen natürlich die Führung übernehmen, aber ohne den Privatsektor, Investoren, die Jugend, die Wissenschaft und die Zivilgesellschaft kann es keine wirksamen Klimaschutzmaßnahmen geben. Sie können sehen, warum die Klimawoche für Lateinamerika und die Karibik so wichtig ist. All diese Gruppen sind heute hier, bereit, die Ärmel hochzukrempeln und sich an die Arbeit zu machen. Im Laufe dieser Klimawoche möchte ich uns alle ermutigen, uns von dem Engagement und der Entschlossenheit unseres Gastgebers inspirieren zu lassen."

Achim Steiner, Administrator des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen, fügte hinzu: „Lateinamerika und die Karibik bekommen die Auswirkungen des Klimawandels immer stärker zu spüren. Die Menschen in Argentinien, Uruguay, Brasilien und Paraguay erlebten im Jahr 2022 die heißesten Tage ihrer Geschichte. Dennoch sehen wir, wie Länder in der gesamten Region mit neuem Ehrgeiz voranschreiten - von Antigua und Barbuda, das sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2040 netto null Treibhausgasemissionen zu erreichen, bis hin zu Uruguay, wo bereits 97 % des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammen. Diese regionale Klimawoche für Lateinamerika und die Karibik wird Länder und Gemeinden zusammenbringen, um neue und praktische Wege zu finden, um die Klimazusagen voranzubringen und letztlich den stetigen Klimawandel zu verlangsamen."

See all News

Facebook Twitter Google+