UNCCD

Gesunde Böden für einen gesunden Planeten: Nationen rufen zur Umkehr der Bodendegradation auf

Das von Deutschland ausgerichtete Globale Ministerforum für Ernährung und Landwirtschaft endete am 28. Januar 2022 mit einem Aufruf von 68 Nationen aus aller Welt, die Verschlechterung der Böden zu verhindern und umzukehren. Während 90 Prozent unserer Nahrungsmittelproduktion vom Boden abhängen, der auch eine der wichtigsten Kohlenstoffsenken der Erde ist, verschlechtert sich seine Qualität zunehmend, und fruchtbares Land wird immer knapper. Um diesen Trend zu stoppen, müssen sich die Länder gemeinsam darum bemühen, den degradierten Böden wieder Leben einzuhauchen.

In der Erkenntnis, dass Bodendegradation und Dürre die Bodenqualität zerstören und die weltweite Ernährungssicherheit bedrohen, werden die Länder in dem zum Abschluss des Forums veröffentlichten Kommuniqué aufgefordert, die Wüstenbildung zu bekämpfen und degradierte Böden wiederherzustellen, um bis 2030 eine Welt ohne Bodendegradation zu erreichen. Das Kommuniqué verweist insbesondere auf die entscheidende Rolle von Initiativen zur Wiederherstellung von Land wie der Großen Grünen Mauer von Afrika für die politische und soziale Stabilität.

UNCCD-Exekutivsekretär Ibrahim Thiaw, der eine der Sitzungen des Forums moderierte, brachte das starke Engagement der Konvention zum Ausdruck, die Länder dabei zu unterstützen, den Geist des Kommuniqués in die Tat umzusetzen und auf der bevorstehenden UNCCD COP15 in Abidjan, Côte D'Ivoire, im Mai 2022 ehrgeizige langfristige Ziele für die Bodensanierung zu formulieren

Die Beschlüsse, die auf unserer nächsten Vertragsstaatenkonferenz gefasst werden, werden die Maßnahmen der Länder verstärken, die sich verpflichtet haben, die Neutralität der Landdegradation für eine nachhaltige und widerstandsfähige Zukunft zu erreichen.

— Exekutivsekretär des Sekretariates des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Desertifikation, Ibrahim Thiaw

Das weltweite Ausmaß der Bodendegradation wird auf 20 bis 40 Prozent der gesamten Landfläche geschätzt. Die Wiederherstellung degradierter Flächen hat sich als effiziente und kostengünstige Lösung erwiesen, um die Degradation, den Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt umzukehren und das Risiko und die Intensität von Katastrophen zu verringern. Darüber hinaus können unsere Lebensmittelsysteme so umgestaltet werden, dass sie sich positiv auf die Natur und das Klima auswirken. Durch die Umstellung von ineffizienten, ressourcenintensiven Produktionsmodellen auf konservierende und regenerative Landwirtschaft, Agroforstwirtschaft und andere integrierte Systeme können wir wieder gesunde und widerstandsfähige Nahrungsmittelsysteme aufbauen und degradierte Böden wiederherstellen.

See all News

Facebook Twitter Google+