UNB News

Frauen in Führungspositionen sind der Schlüssel zur Verringerung der Sterblichkeit durch Naturkatastrophen

Der massive Rückgang der Sterblichkeit durch Naturkatastrophen in Bangladesch in jüngster Zeit ist auf eine bewusste Politik der Förderung von Frauen in Führungspositionen in allen Sektoren zurückzuführen. Eine Sondersitzung über die Rolle der Frauen in Führungspositionen wurde gestern auf der Globalen Plattform für die Reduzierung von Katastrophenrisiken angekündigt.

Saber Hossain Chowdhury, Mitglied des Parlaments in Bangladesch, schrieb der Verringerung von Sterblichkeit durch Naturkatastrophen der Stärkung von Frauen in Führungspositionen in allen Sektoren zu – ein Schritt, der seiner Meinung nach dazu beigetragen hat, den Aufstieg Bangladeschs von einem Land mit niedrigem Einkommen zu einem Land mit mittlerem Einkommen voranzutreiben:

„Ob es nun um die Verringerung der Armut, die Kindersterblichkeit oder die Grundschulbildung geht, wenn es um die Stärkung der Frauen geht, kann man nicht selektiv vorgehen. Es muss einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz geben", sagte Herr Chowdhury.

Bangladesch hat sein Vorbereitungsprogramm für den Zyklon stärker auf Frauen ausgerichtet. Frauen sind an der Gestaltung von Frühwarnsystemen, dem Bau von Zyklonschutzräumen und der Sensibilisierung der Bevölkerung beteiligt. Dadurch ist es gelungen, das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Todesfällen um fast zwei Drittel zu senken.

Bei Katastrophen sind Frauen im Vergleich zu Männern überproportional betroffen. Im April 1991, als Bangladesch von einem mächtigen Wirbelsturm heimgesucht wurde, waren 90% der Getöteten Frauen, und viermal mehr Frauen wurden in Indien, Sri Lanka und Indonesien durch den Tsunami im Indischen Ozean 2004 getötet als Männer. In Europa starben mehr Frauen als Männer an den Folgen der Hitzewelle von 2003.

Die zentrale Botschaft der Sondersitzung war, dass die Verpflichtung zu einem starken Fokus auf die Geschlechtergleichstellung bei der Katastrophenrisikominderung, die Sicherstellung der Führungsqualitäten von Frauen auf allen Ebenen und die Anerkennung ihres Beitrags zur Katastrophenrisikogovernance entscheidend für die Erreichung der im Sendai-Rahmen festgelegten Ziele sind.

In Malaysia ist die Stärkung der Frauen eine nationale Priorität, um das Katastrophenrisiko des Landes zu verringern, so der stellvertretende Premierminister Malaysias Datuk Seri Dr. Wan Azizah Wan Ismail:

„Derzeit werden 30% der Führungspositionen in der Regierung von Malaysia mit Frauen besetzt. Unser Ziel ist es, 50% der Positionen im Katastrophenrisikomanagement mit Frauen zu besetzen."

Frauen sind mächtige Einflussfaktoren für den Wandel in ihren Familien und Gemeinschaften und können, wenn sie Führungspositionen erhalten, transformative Veränderungen herbeiführen, so Mami Mizutori, Leiterin des UN-Büros für Katastrophenrisikoreduzierung.

Sie sprach insbesondere über die Führung von Doris Ombara, einer Stadträtin in der kenianischen Stadt Kisumu, die sie zu einem Vorbild für eine integrative Katastrophenvorsorge gemacht hat. Frau Ombara mobilisiert die Frauen der Stadt, um aktiv an der Widerstandsfähigkeit ihrer Stadt teilzunehmen:

„Sie spricht mit den Frauen in der Stadt. Sie wissen, worum es geht und zeigen es dem Stadtmanager. Sie repariert sie abwechselnd. Das ist Führung an der Spitze und Führung an der Unterseite."

Die Sondertagung kam zu dem Schluss, dass mehr getan werden muss, um sicherzustellen, dass Frauen im Mittelpunkt der Entscheidungsfindung und Umsetzung von DRR-Strategien stehen. Ein solcher Ansatz ist eher geeignet, Lösungen zu schaffen, die nachhaltig, integrativ und transformativ sind.

See all News

Facebook Twitter Google+