World Day to Combat Desertification and Drought

Erklärung zum Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre

Karina Gould, Ministerin für internationale Entwicklung, gab heute die folgende Erklärung ab:

Heute jährt sich das Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung, welches 1994 getroffen wurde. Das Übereinkommen bekämpft und mildert die Wüstenbildung und Auswirkungen von Dürre durch nationale Aktionsprogramme, die langfristige Strategien festlegen und die durch internationale Zusammenarbeit unterstützt werden.

Ökosysteme in Trockengebieten bedecken mehr als ein Drittel der weltweiten Landfläche und sind oft unangemessener Landnutzung und Übernutzung ausgesetzt, denn Menschen streben danach, den unmittelbaren Bedarf ihrer Familien an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Wir wissen, dass politische Instabilität, Konflikte und Migration in dem Maße zunehmen, wie sich das Land verschlechtert – mit verheerenden Folgen für das Land und die Menschen, die auf ihm leben.

Das diesjährige Thema des Welttages zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre lautet “Food. Feed. Fibre.” („Lebensmittel. Futter. Stofffaser.”) und verbindet auf angemessene Weise die öffentlichen Konsumgewohnheiten mit der Landnutzung. Da die Bevölkerung immer größer und städtischer wird, steigt der Bedarf an Land, um die Nachfrage nach Lebensmitteln, Tierfutter und Fasern für Kleidung zu decken. Dies führt zu einer Verschlechterung des Ackerlandes, die durch extremere Klimabedingungen noch verschlimmert wird. Die COVID-19-Pandemie hat den Menschen die Möglichkeit gegeben, ihre Konsumgewohnheiten und die Abhängigkeit der Menschheit vom Land für ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit zu überdenken. Daher wissen wir bereits, wo es Arbeit gibt, die getan werden muss.

Wüstenbildung betrifft besondern in Entwicklungsländern Frauen und Mädchen unverhältnismäßig stark. Obwohl Frauen 60% bis 80% der Nahrungsmittel produzieren, haben sie keinen gleichberechtigten Zugang zu Landbesitz oder zu Technologie und Finanzierung, die ihnen helfen könnten, klimaresistenter zu werden. Bemerkenswerte 20% bis 30% des Landes haben das Potenzial, durch den Einsatz nachhaltiger Praktiken wiederhergestellt zu werden.

Kanada ist stolz darauf, 6 Millionen Dollar zur Verfügung zu stellen, um die Umsetzung des Gender-Aktionsplans des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung zu beschleunigen, wie Premierminister Trudeau Anfang des Jahres im Senegal ankündigte. Wir müssen sicherstellen, dass die Bedürfnisse, Perspektiven und das Wissen von Frauen dazu beitragen, Lösungen für diese kritische Situation zu gestalten. Und wenn wir die UN-Dekade zur Wiederherstellung des Ökosystems beginnen, müssen wir die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der weltweiten Ernährungssysteme zu einem Schlüsselelement unserer Bemühungen machen und die Auswirkungen von Dürre und Wüstenbildung sowie der COVID-19-Pandemie auf die weltweite Armut und Ernährungsunsicherheit verringern.

See all News

Facebook Twitter Google+