UNEP/CMS

Die seit 1974 bekannte Plattschildkröte veranschaulicht die Bedeutung einer langfristigen Überwachung für die Erhaltung der Artenvielfalt

Die am längsten untersuchte Flachrückenschildkröte ist an einen der wichtigsten Niststrände Australiens zurückgekehrt. Die Schildkröte mit der Bezeichnung X23103 wurde erstmals 1974 am Niststrand "Mon Repos" (Queensland, Australien) mit einer Flossenmarkierung versehen und ist seitdem immer wieder zurückgekehrt, was Aufschluss über wichtige lebensgeschichtliche Parameter wie Nistintervalle und Standorttreue gibt.

Diese Flachrückenschildkröte wurde während der Nistsaison 2015-2016 ebenfalls per Satellit markiert. Die Wissenschaftler verfolgten X23103 den ganzen Weg von Mon Repos bis in ihr Futtergebiet, 645 km weiter nördlich. Seitdem ist sie jedes zweite Jahr zur Eiablage nach Mon Repos gekommen.

Das Beispiel dieses rekordverdächtigen Individuums verdeutlicht die Bedeutung einer langfristigen Überwachung. Durch die Kombination von Low-Tech-Instrumenten wie der Markierung von Flossen und modernen Ansätzen wie der Satellitentelemetrie lassen sich die Bewegungen, die Verbreitung, das Verhalten und der Bestand von Wildtieren sowie die Auswirkungen anthropogener Bedrohungen besser verstehen, was zu deutlich besseren Managementoptionen für bedrohte Wildtiere führt.

Derartige Forschungsarbeiten sind auch von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, mehr über das Netzwerk von Ökosystemen zu erfahren, das die Arten auf ihren Wanderungen nutzen. Die Identifizierung und der Schutz der Migrationsrouten bedrohter Wildtiere trägt dazu bei, ökologische Zusammenhänge zu verstehen und lebenswichtige Migrationskorridore wiederherzustellen.

Vor allem wandernde Tiere profitieren von Tracking-Daten. Die daraus gewonnenen Informationen helfen Interessenvertretern und lokalen Behörden bei der Entscheidung über die Bewirtschaftung der Lebensräume der Arten und ermöglichen es den Ländern, sich gemeinsam für den Schutz von Wildtieren einzusetzen, die internationale Grenzen überschreiten.

Seit 1979 sind Flachrückenschildkröten in Anhang II des Übereinkommens über wandernde Tierarten (CMS) aufgeführt, das wandernde Tierarten mit einem ungünstigen Erhaltungszustand erfasst, für deren Erhaltung und Bewirtschaftung internationale Vereinbarungen erforderlich sind. Flachrückenschildkröten fallen auch unter das IOSEA Marine Turtle MOU, ein unter der Schirmherrschaft des CMS geschlossenes regionales Abkommen, das sich auf die Erhaltung und Bewirtschaftung von Meeresschildkröten und ihren Lebensräumen im Indischen Ozean und Südostasien konzentriert. Obwohl mehr Daten benötigt werden, um sich ein klares Bild von ihrem Erhaltungszustand zu machen, und das Wissen über ihre Populationstrends begrenzt ist, stuft die australische Regierung diese Art als gefährdet ein. Die Aufzeichnung der Nistvorgänge dieser Schildkröte ist daher etwas ganz Besonderes.

Im Laufe ihres Lebens wurde X23103 dabei beobachtet, wie sie mehr als 40 Gelege mit einem Bruterfolg von 49 % legte. Mit anderen Worten: Wenn ein Gelege im Durchschnitt aus 50 Eiern besteht, könnte X23103 in den letzten 47 Jahren etwa 1.000 Jungtiere hervorgebracht haben.

Flachrückenschildkröten (Natator depressus) sind die einzige Meeresschildkrötenart, die keine langen Wanderungen im offenen Meer unternimmt. Sie verbringen ihr ganzes Leben mit der Nahrungssuche in den Gewässern des australischen Kontinentalschelfs, der sich bis in die Gewässer Indonesiens und Neuguineas erstreckt. Wie andere Meeresschildkrötenarten zeigen auch die Flachrückenschildkröten eine hohe, langfristige Treue zu ihren Niststränden, die sich bei dieser Art ausschließlich an den Sandküsten Australiens befinden.

See all News

Facebook Twitter Google+