UN Bonn building, Langer Eugen

Das UNFCCC-Sekretariat setzt seine Arbeit trotz COVID-19 fort

Trotz der COVID-19-Situation bleiben die Funktionen des UN-Sekretariats für Klimawandel (UNFCCC) bestehen, auch wenn die meisten Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten und das Sekretariat moderne Technologien bestmöglich nutzt, um seine Mandate zu erfüllen.Am Montag verkündete Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des Sekretariates des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC)

Patricia Espinosa, dass nur eine geringere Anzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bonner Büro verbleiben werde, um beispielsweise die Internetverbindung und die Unterstützung für die Organisation und Durchführung virtueller Telefonkonferenzen sicherzustellen. Alle anderen Mitarbeiter werden von zu Hause aus arbeiten. Diese Vereinbarung ist bis zum 12. April gültig und soll dann neu bewertet werden.

„Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter des UN-Sekretariats für Klimawandel bleiben meine größte Sorge. Es ist daher wichtig, dass wir den sozialen Kontakt auf ein Minimum reduzieren und den klaren Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der Bundesregierung und der lokalen Behörden folgen, um das Risiko der Übertragung von COVID-19 zu minimieren“, sagte sie.

Die oberste Vertreterin des UN-Sekretariats für Klimawandel gab bekannt, dass das Sekretariat nach den vorteilhaftesten und kreativsten Möglichkeiten sucht, um sicherzustellen, dass der zwischenstaatliche Prozess zum Schutz des Klimas weiterhin unterstützt wird. Dies geschieht durch Fernarbeit und moderne Technologien wie Videokonferenzen. Beispielsweise wird die bevorstehende Sitzung des Anpassungsausschusses, die vom 24. bis 27. März in Bonn geplant ist, virtuell stattfinden.

Bis Ende April 2020 sollen weder Konferenzen noch Meetings in Bonn stattfinden.

See all News

Facebook Twitter Google+