UNFCCC

Bonner Klimakonferenz macht Fortschritte in mehreren technischen Bereichen, aber es bleibt noch viel zu tun

Die Bonner Klimakonferenz geht heute nach zwei Wochen intensiver Arbeit zu Ende, in denen Fortschritte in wichtigen technischen Fragen erzielt und Entscheidungen für die UN-Klimakonferenz (COP27) im November in Sharm el-Sheikh vorbereitet wurden.

Aufbauend auf den zahlreichen Mandaten, die aus der UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow im vergangenen Jahr hervorgingen, wurde eine Reihe wichtiger Themen erörtert, darunter die Notwendigkeit ehrgeizigerer Klimamaßnahmen, eine stärkere Senkung der Treibhausgasemissionen, eine größere Widerstandsfähigkeit zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und die finanzielle Unterstützung der Entwicklungsländer.  

Die Bonner Klimakonferenz war die erste Gelegenheit für alle Vertragsparteien des UNFCCC, sich seit der Verabschiedung des Glasgower Klimapakts auf der COP26 im vergangenen Jahr zu treffen. In Glasgow einigten sich die Regierungen auf ein Paket von Entscheidungen, die den Weg für die vollständige Umsetzung des Pariser Abkommens ebnen.

Die UN-Klimasekretärin Patricia Espinosa sagte: „Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt, haben die Parteien hier in Bonn in mehreren technischen Bereichen Fortschritte erzielt. Solche Schritte sind ein wesentlicher Bestandteil der Verhandlungen und wichtig, um unsere Gesamtziele zu erreichen. Die Welt kommt der Umsetzung des Pariser Abkommens insgesamt näher. Wichtige politische Entscheidungen, insbesondere zur Finanzierung von Schäden und Verlusten, müssen auf der COP27 getroffen werden. Wir müssen nun sicherstellen, dass Sharm el-Sheikh wirklich der Ort ist, an dem wichtige Versprechen des Pariser Abkommens in die Tat umgesetzt werden."

Die wichtigsten offenen Fragen, die noch geklärt werden müssen, betreffen einerseits die bauliche Anpassung an die unvermeidlichen Auswirkungen des Klimawandels, zu denen immer häufigere und intensivere Hitzewellen, Überschwemmungen und Stürme sowie Verluste und Schäden gehören, sowie die notwendige finanzielle Unterstützung. Andererseits wurde eine wichtige Arbeit zur dringenden Verstärkung der Klimaschutzbemühungen und deren Umsetzung eingeleitet.

Die Delegierten der Bonner Klimakonferenz führten den ersten technischen Dialog im Rahmen der Globalen Bestandsaufnahme durch, mit der die kollektiven Fortschritte bei der Erreichung des Ziels des Pariser Abkommens, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, überprüft werden sollen.

Marianne Karlsen, die Vorsitzende des Nebenorgans für die Umsetzung (SBI), sagte: „Die globale Bestandsaufnahme und andere Diskussionen auf der Bonner Klimakonferenz haben die vielen Lücken, aber auch die Chancen aufgezeigt, die es bei den Klimaschutzmaßnahmen gibt. Ich freue mich, dass die Regierungen und zahlreiche Interessengruppen Lösungen, Möglichkeiten, Innovationen und bewährte Verfahren aus der ganzen Welt vorgestellt haben. Und wir haben ein noch nie dagewesenes Engagement parteiunabhängiger Akteure erlebt, die eine Schlüsselrolle dabei spielen, die Regierungen beim Erreichen ihrer Klimaziele zu unterstützen."

Auf der Globalen Bestandsaufnahme berichtete Hoesung Lee, Vorsitzender des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, dass sich der Planet durch menschliche Aktivitäten so stark erwärmt hat wie seit 2.000 Jahren nicht mehr und sich die Welt in den nächsten zwei Jahrzehnten auf eine globale Erwärmung von 1,5 Grad Celsius zubewegt. Der Vorsitzende des Nebenorgans für wissenschaftliche und technologische Beratung (SBSTA), Tosi Mpanu Mpanu, sagte:

„Die Wissenschaft war ein zentrales Thema der diesjährigen Bonner Klimakonferenz. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die vom IPCC vorgelegten Berichte sowie die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik berücksichtigt werden und dass die Verhandlungsführer den Aufruf zur Dringlichkeit der klimatischen Herausforderung beherzigen.  Wir haben hier in Bonn einige gute Fortschritte gesehen. Aber die Regierungen müssen noch dringender auf die eindringlichen Warnungen reagieren, die wir gehört haben."

Viele Teilnehmer an der globalen Bestandsaufnahme und in anderen Foren der Bonner Tagung betonten die Notwendigkeit einer stärkeren finanziellen Unterstützung.

„Die internationale Gemeinschaft hat ihre Zusage, jährlich 100 Mrd. USD an Klimafinanzierung für die Entwicklungsländer zu mobilisieren, noch nicht eingelöst. Und diese Länder fordern eine erhebliche Aufstockung der Finanzmittel, insbesondere für die Anpassung und die Beseitigung von Schäden, die für den Aufbau einer nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Zukunft von entscheidender Bedeutung sind", sagte die oberste UN-Klimabeauftragte Espinosa. „Auf der COP27 müssen die Fortschritte klar und überzeugend aufgezeigt und die Finanzströme auf die Ziele des Pariser Abkommens abgestimmt werden", fügte sie hinzu.

Die UN-Klimakonferenz COP27 wird vom 6. bis 18. November dieses Jahres in Sharm el-Sheikh, Ägypten, stattfinden. Im Vorfeld der Konferenz finden zwei regionale Klimawochen statt. Dabei handelt es sich um die Klimawoche 2022 für Lateinamerika und die Karibik, die vom 18. bis 22. Juli in Santo Domingo (Dominikanische Republik) stattfindet, und die Klimawoche 2022 für Afrika, die vom 29. August bis 1. September in Libreville (Gabun) abgehalten wird.

Der Hashtag für das Treffen in den sozialen Medien lautet #BonnClimateConference.

See all News

Facebook Twitter Google+