4. UN-Umweltversammlung in Nairobi geht zu Ende: Staatschefs entwickeln Lösungsansätze für eine nachhaltige Ökonomie

Bei der 4. UN-Umweltversammlung in Nairobi sind über 4700 Staatschefs, Wirtschaftsvertreter, UN-Mitarbeiter und Vertreter der Zivilgesellschaft vom 11. - 15. März zusammengekommen, um Entscheidungen zu treffen, die Gesellschaften auf der ganzen Welt auf den Weg der Nachhaltigkeit bringen sollen. Zu dem Treffen, mit dem diesjährigen Motto „Innovative Lösungen für Umweltprobleme sowie nachhaltigen Konsum und Produktion“, kamen auch hochrangige Persönlichkeiten wie der Präsident Frankreichs, Emanuel Macron und der Präsident Kenias, Uhuru Kenyatta. 

Dieses Jahr standen folgende Themen im Vordergrund der Diskussion: 

- Schutz der Meere vor Verschmutzung durch Plastikmüll

- Reduktion der Lebensmittelabfälle

- Verbesserung technologischer Innovationen zur Bekämpfung des Klimawandels und des Biodiversitätsverlustes sowie zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs 

Die Entscheidungen, die hier getroffen werden, haben einen wesentlichen Einfluss auf die Ziele des Pariser Klimaabkommens und der Agenda 2030 und weisen den Weg zur UN-Klimakonferenz 2019. „Fest steht, dass wir unsere Wirtschaft grundlegend ändern müssen und die Dinge, die wir konsumieren, anders schätzen lernen. Ziel ist es, die Verbindung zwischen Wachstum und dem steigenden Verbrauch von Ressourcen zu überwinden und unsere Wegwerfkultur zu beenden.“, sagte Joyce Msuya, Exekutivdirektorin des Umweltprogramms, im Vorfeld der Konferenz. Ausstellungen und Nebenveranstaltungen bieten außerdem Raum für Vernetzung und Austausch der Teilnehmer zum Nutzen von Mensch und Umwelt gleichermaßen. 

Mit der neuen Kampagne #SolveDifferent des UN-Umweltprogramms soll auf die hohen Kosten der Umwelt für unsere Verbrauchs- und Produktionsmodelle aufmerksam gemacht sowie Lösungen vorgestellt werden, was jeder Einzelne und die Gesellschaft beitragen können.Image removed.

See all News Read the complete news

Facebook Twitter Google+